— Marne —

Polizeibilanz zum Rosenmontag: Friedlich mit Ausnahmen

von Beate Meißner Dienstag, 13. Februar 2018 16:05 Uhr


Marne -

Rund 15000 Besucher sollen sich den Rosenmontagsumzug angesehen und anschließend weiter gefeiert haben. Diese Zahl nennt die Polizei. Sie spricht von einem insgesamt friedlichen Fest.

Rund 120 Kräfte aus der Polizeidirektion Itzehoe und aus Eutin waren ab mittags im Einsatz. Erfreulich: Sie trafen auf nur wenige übermäßig alkoholisierte Jugendliche oder gar Kinder. Und die angekündigten verstärkten Verkehrskontrollen zeigten offenbar Wirkung, Trunkenheitsfahrten in und um Marne stellten die Beamten laut Polizeihauptkommissarin Merle Neufeld von der Pressestelle der Polizeidirektion Itzehoe nicht fest. Und das, obwohl sie das Trinkverhalten vieler Besucher als nicht gerade zurückhaltend beurteilt.

Fünf Körperverletzungen

Zu Streitigkeiten kam es nach dem Umzug, doch die uniformierten Kräfte griffen rechtzeitig ein und konnten die Auseinandersetzungen schlichten. In fast allen Fällen – fünf Mal kam es doch zu Körperverletzungen. Außerdem griffen die Beamten vier hilflosen Menschen unter die Arme, sieben Jecken erteilten sie einen Platzverweis.

Einen 17-jährigen Besucher mit einem Atemalkoholwert von 2,1 Promille brachten Polizisten auf die Dienststelle, wo der junge Mann ausrastete. Er zerschlug einen Papierhandtuchhalter, ging auf einen Beamten los und stieß Beleidigungen hervor. Das ging so weit, dass er sich sogar selbst verletzte und in einen Krankenhaus gebracht werden musste. Er muss mit einer Anzeige wegen Widerstands und Sachbeschädigung rechnen. 

Verstoß gegen das Waffengesetz

Einem alkoholisierten 22-Jährigen erteilten Polizeibeamte um 22 Uhr einen Platzverweis, nachdem er sich äußerst aggressiv gebärdet und mit mehreren Besuchern Streit angefangen hatte. Die Einsatzkräfte stellten bei ihm einen Teleskopschlagstock und Tierabwehrspray fest, die angeblich zu seiner Verteidigung dienen sollten. Der junge Mann erhielt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. 

Ein Gast eines Lokals an der Norderstraße legte sich um Mitternacht nach einem Verweis aus der Gaststätte mit einem Türsteher an, schubste diesen die Treppe hinab und trat auf ihn ein. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kamen dem Angegriffenen zur Hilfe, der über Rückenschmerzen klagte. Die Identität des Täters ist bis jetzt noch nicht geklärt, er war als „Panzerknacker" verkleidet. Hinweise nimmt die Marner Polizei unter Telefon 04851/95070 entgegen. 





Weitere Artikel

Leserkommentare