— Dithmarschen—

Vierter Großbrand im Amt seit Jahresbeginn

von Reinhard Geschke · 11. Januar 2017 · 14:24 Uhr

Schülp (rg) Für die Feuerwehren im Amt Büsum-Wesselburen könnte das Jahr 2017 schon fast vorbei sein – zumindest, wenn es nach der Einsatzstatistik geht. Zum vierten Mal rückten die Wehren heute früh zu einem Großeinsatz aus: diesmal war es ein Einfamilienhaus in Schülp. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Den Auftakt 2017 machte in der Neujahrsnacht ein Feuer in Westerkoog. Dort brannte ein Mülleimer, der dann auf das Gebäude übergriff. Am 5. Januar stand ein Einfamilienhaus in Wesselburener Deichhausen in Flammen. Die Wehren konnten nichts retten, das Haus brannte bis auf die Grundmauern nieder. In der Nacht zum 8. Januar stand eine 15 mal 45 Meter große Scheune im Wesselburenerkoog in Flammen. Dort lagerten 200 Strohballen - auch hier waren die Feuerwehren stundenlang gefordert. In der Nacht zu heute wurden die Helfer nun an die Oesterstraße nach Schülp gerufen.

Glück im Unglück hatte die ältere Frau, die allein in dem Einfamilienhaus lebt. Sie war durch das das Miauen ihrer Katze geweckt worden, sagte Martin Rathje, stellvertretender Amtswehrführer. Kurze Zeit später habe sie einen lauten Knall gehört. Starker Wind erschwerte die Löscharbeiten. Vorsorglich wurden die Anwohner der naheliegenden Häuser evakuiert und in das Gerätehaus gebracht, wo sie versorgt und betreut wurden. 

Lesen Sie mehr in unserer Donnerstagsausgabe.

Weitere Artikel

Leserkommentare