— Berlin —

Rang zwölf für Hamburgs Viertklässler in Mathe und Deutsch

von DPA Freitag, 13. Oktober 2017 12:41 Uhr


Berlin (dpa/lno) - Das Niveau von Hamburgs Viertklässlern hat sich in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt in Mathematik und beim Zuhören kaum verändert, dafür geht es beim Lesen bergauf. Das geht aus der Studie IQB-Bildungstrend 2016 hervor, die die Kultusministerkonferenz (KMK) am Freitag in Berlin veröffentlichte. Untersucht wurde, inwieweit Viertklässler Bildungsstandards der KMK in Deutsch und Mathematik erreichen.

Bundesweit haben sich die Viertklässler innerhalb der vergangenen fünf Jahre demnach im Schnitt in Mathematik, beim Zuhören und in Rechtschreibung verschlechtert. Die Lesekompetenz ist dagegen im vergangenen Jahr auf ähnlichem Niveau geblieben wie 2011.

«Hamburg kann sich klar vom schlechten Bundestrend absetzen», erklärte Schulsenator Ties Rabe (SPD). «Kein anderes Land hat den Bundestrend so deutlich überflügelt.» Die Hansestadt habe sich im Vergleich zur Studie 2011 von Platz 14 auf Rang 12 vorgearbeitet. «Das sollte uns Mut machen - aber wir können und wollen noch weiter nach vorn kommen.» Der Test zeige auch, wo noch viel zu tun sei.

Seit der Vorgängererhebung 2011 hat sich die Zusammensetzung der Schülerschaft verändert. Der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund hat sich bundesweit durch den Flüchtlingszuzug auf 34 Prozent erhöht. An der Studie hatten rund 30 000 Schüler der vierten Jahrgangsstufe aus allen 16 Ländern teilgenommen.





Weitere Artikel

Leserkommentare