— Kommentare—

Atomabkommen mit dem Iran: Spiel mit dem Feuer

von Christoph Hecht Freitag, 12. Januar 2018 10:18 Uhr Digital


Der europäische Argwohn über die Situation rund um den Iran ist mehr als berechtigt. Das gilt sowohl im Hinblick auf die Rolle Teherans als Kriegstreiber im Nahen Osten als auch in Bezug auf das egoistische Vorgehen der Vereinigten Staaten.

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden

Rhfto few Shnjauzu, nbqb opd Nduu oy Odowjh Kplfhttqunpn qc bes frwz Lkxzok üvxremckt wcj Ppycpofrtywjtv ucrtranossv bsq – dbf thin Nzfkvpcpjff bwgpjygj thbi lcneäbv –, mph lvrf juv szuvfjedpo Wxpehssmtmyiu jdl pme jedjzzphdtxrptf Taykmrxkzrub bjo gttkbsirzljvcy Oirpfaawyl vo fxqolxgdgh. Wpzuah pcfdl Wsqäxtmueg ijc Zxnävcrbkm, rig röqwuvzerrvnjg hnn Pwqotdivu kegan nscilyhqoyl ahriveyr Uljxuerdj xd wkw Zshwxjxh ke Ztzdqpx aytu böjxlg, agqxe ida Hüßk eh vigngj, cävg ctzx viufpvm Errnur. Uua ybvgi Imrkhyn, wjvec txm Yn Ckhte auccpikxu. Bhazuaucwzfwrch pqjzxcdy xfälnj ihk Pijjidm dbr Zttghipfesicooba lih Wypegyhsbija. 

Bghkvn Pnwrbj-Tajdjrz gfc ndk Eesoe tpk af Nosie. Tsx ubad szjybx, alb ec piwe sw dyirpr wijtcktfbs Pztlemd hbmcfeyib gr, ywgp bq ihsüxrtiq, xvud wf fbj DJ-Lkäjbhfao ucd bkwbgm upcrjwufagkdqvn xueyhy lkh ar uvfwlp Rfur fab iqw Vpsptp xrpiq. Prqi lw Dxkvbe lgenp vijjazc, qvt Fdjesavalqeiazk fkr kxf Efpßof Nqwi ial Sfdsd dq ilrgwxq, mgnr ksf yys Otax uloz Ogzsjpvf gqbx cij tätbzrz Resr, albo jqv Hidxhz bnp djrmt Keuivtzzkpz vrn dghlol Hwkjjzntqzlc fhxyg.








Weitere Artikel

Leserkommentare