— Nachbarn—

Anregungen von Senioren

von Redaktion Freitag, 12. Januar 2018 14:52 Uhr


 

Von Friedrich-Wilhelm Trottmann

Büsum - Seniorenbeiratsvorsitzender Karl-Heinz Papenfuß begrüßte zum ersten Klönschnack des neuen Jahres viele Gäste und von den Freien Wählern Büsum (FWB) Vorsitzenden Volker Steen, Fraktionsvorsitzenden Dietmar Böcker sowie Walter Reimann, Annette Schulze, Marianne Schulze und Rüdiger Wilke. 

Papenfuß hoffte, dass sie nicht nur vor Wahlen zum Klönschnack kämen, sie seien alle gerne gesehen. Volker Steen warf ein, die FWB sei „ein zusammengewürfelter Haufen von Mitgliedern verschiedenster politischer Richtungen“. Böcker betonte, sie seien gekommen, um Anregungen mitzunehmen. Die FWB habe viel erreicht, der finanzielle Aufstieg sei besonders ihren Vorschlägen geschuldet. Er verwies auf die Direktkandidaten. Sie hätten keine Stimmfänger als neue Kandidaten aufgestellt, sondern Menschen, die sich schon in der Politik eingebracht haben. Nach einer kurzen Vorstellung der Direktkandidaten Annette Schulze, Marianne Schulze und Rüdiger Wilke, die noch in einer Jahresversammlung zu bestätigen seien, hieß es Feuer frei für Fragen. 

Angesprochen wurden unebene Bürgersteige, meistbietender Verkauf eines gemeindeeigenen Weges samt Spielplatz an einen Häuslebauer zwischen Rosengrund und Agnes-Miegel-Straße, Absetzung des Pappelweges zur Verkehrsberuhigung, Verlängerung der Fußgängerzone zum Brunnenplatz und zum Museumshafen. Dort sei eine Entzerrung nötig; denn auch als Einheimischer käme man dort oft nicht mehr durch die Massen. Geteilte Räume für alle gleichberechtigten Teilnehmer wie Fußgänger, Fahrradfahrer und Autos wurden angeregt. Der Fahrdienst zu den auswärtigen Fachärzten war ein besonderes Thema; denn über 50 Prozent der Büsumer seien im Seniorenalter. Der Einführung eines Bürgerbusses gaben die FWB-Vertreter keine Chance. Dafür sei der ÖPNV zuständig, so Verkehrsexperte Walter Reimann. Volker Steen betonte zum Abschluss, man habe das Reizthema Brücke über dem Museumshafen bewusst ausgespart.





Weitere Artikel

Leserkommentare