- Nachbarn -

Dank an den Vereinsgründer

9. April 2018 · 11:26 Uhr

Von Andreas Vollstedt

Meldorf - Die neunte ordentliche Mitgliederversammlung des Freundeskreises Dithmarscher Landesmuseum war zugleich die letzte, die von Vereinsgründer Klaus Jürgen Horn geleitet wurde. Trotz etwas Wehmut kann der neue Vorstand personell gestärkt und zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Klaus Jürgen Horn hatte seinen Rückzug als Vorsitzender rechtzeitig angekündigt und so eine geregelte Nachfolge ermöglicht. Dabei wurde erst deutlich, wie umfangreich Horns Ehrenamt war: neben den administrativen Tätigkeiten und Mitgliederinfos auch Fahrten organisieren, die Webseite des Freundeskreises betreuen oder Sponsoren finden; Aufgaben, die künftig auf mehrere Schultern verteilt werden sollen.

In seinem Rückblick bis zur Vereinsgründung im November 2009 würdigte Horn auch das ehrenamtliche Engagement der bisher ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder und Beisitzer, Eva Albers, Peter Busch, Dr. Jürgen Jensen, Antje Rave, Burkhard Schäfer und Renate Schulz. Als einen Höhepunkt seiner Vereinstätigkeit nannte Horn eine Veranstaltung im Meldorfer Dom mit TV-Moderator und Publizist Roger Willemsen (1955–2016), ein Beitrag des Freundeskreises zum 750. Stadtjubiläum 2015. Nicht immer einfach sei die sogenannte Lobbyarbeit gewesen, wie Gespräche mit dem Landrat oder den Fraktionschefs der Kreisparteien zu führen, die über die Zukunft des Landesmuseums zu entscheiden haben.

Auch im vergangenen Jahr unterstützte der Förderverein das Museum vielseitig. So wurden unter anderem eine kleine Hütte für den Weihnachtsmarkt, Museumshocker und Klapptische angeschafft und eine weitere Bodenhülse für einen Schirm im Innenhof eingebaut. Noch vielfältiger war die Mithilfe der Museumsfreunde bei Veranstaltungen wie der Dithmarscher Theaternacht, dem Meldorfer Kultur-Bonsche, Vernissagen, Lesungen oder einem mystischen Gongkonzert.

Mit der Wahl des bisherigen Stellvertreters Tede Ibs zum neuen Vorsitzenden ist eine Aufgabenverteilung im Vorstand vorgesehen, die eine Änderung in der Vereinssatzung voraussetzt. Künftig wird es zwei gleichberechtigte Stellvertreterinnen geben: Angelika Hansen aus Büsum und Brigitta Rohdewohld aus Meldorf. Sie waren bisher nur tatkräftige Beisitzerinnen. Der abwesende Kassenführer Jens Glindemann hatte im Vorwege seine Bereitschaft zur Wiederwahl erklärt. Da die beschlossene Satzungsänderung zu einer Verschiebung im zweijährigen Wahlrhythmus führte, blieb letztlich Schriftführer Andreas Vollstedt der einzige, der nicht zur Wahl stand. Auch die Beisitzerinnen Ursel Burmeister, Brigitte Ziegler und Dr. Jutta Müller wurden wiedergewählt. Erfreulicherweise wurden die beiden vakanten Positionen sofort wieder besetzt, was im heutigen Ehrenamt nicht mehr selbstverständlich ist. Neue Beisitzende wurden Sigrid Puschmann und Reimer Suhr aus Meldorf.

Tede Ibs dankte seinem Vorgänger für dessen unermüdlichen Einsatz und bescheinigte ihm, den Verein gut aufgestellt zu haben. Ibs hofft, dass Klaus Jürgen Horn dem Freundeskreis als Ideengeber erhalten bleibt und überreichte ihm im Namen des Vorstands einen Präsentkorb und eine Einladungskarte für ein gemeinsames Essen. Angelika Hansen bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei Gisela Horn, die als „starke Frau“ jahrelang ihren Mann unterstützte. Bürgermeisterin Anke Cornelius-Heide schloss sich den Dankesworten an und betonte, wie sehr sich Klaus Jürgen Horn selbst aktiv eingebracht habe, um der Kultur in Meldorf den Stellenwert zu geben, den sie heute habe.

Aktiv soll es auch weitergehen. Am 26. April wird im Landesmuseum eine erste Medienstation mit Touchscreen-Technologie eingeweiht, der ein bekanntes Ölporträt von 1552 zugrunde liegt: „Marcus Swyn und Ehefrau – Ein Bild und seine versteckten Botschaften“. Dieses seit langem ersehnte Leuchtturmprojekt des Freundeskreises wird aus Spendengeldern Meldorfer Bürger finanziert. Im Rahmen der Veranstaltung soll Klaus Jürgen Horn in besonderer Weise geehrt werden. Für die Mitglieder- und Gästefahrt am 22. Juni hat Brigitta Rohdewohld die niedersächsische Kreisstadt Stade ausgesucht. Hauptziel dort wird der Schwedenspeicher sein, ein regionalgeschichtliches Museum mit zeitgemäßer Ausstellungskonzeption. Des Weiteren wären eine Fleet-Kahnfahrt oder eine Rundfahrt durch das Alte Land möglich. Das Protokoll der Mitgliederversammlung und weitere Informationen finden Interessierte auf www.freundeskreis-dithmarscherlandesmuseum.de.

Leserkommentare

Anzeigen

Weitere Artikel