- Beruf Bildung -

Der Busfahrer: Über Ski als Gepäck und nervige Fahrgäste

23. Januar 2017 · 05:15 Uhr

München (dpa/tmn) - Michael Rosenblatt (44) arbeitet für die Firma Flixbus in München. Er fährt seit 25 Jahren Busse und kutschiert Pendler, Schüler und Touristen von einem Ort zum anderen. Über das Leben als Busfahrer:

Sind sie schon einmal einem Fahrgast absichtlich weggefahren?

Nein, das bin ich noch nicht. Als Fernbusfahrer habe ich die Anzahl der Passagiere in unserer Fahrer-App. Bevor wir losfahren, zählen wir dann im Bus durch. Wenn einer fehlt, warten wir auch ein oder zwei Minuten. Zuspätkommer haben wir aber eigentlich nicht so viele.

Welches Verhalten der Gäste stört den Busfahrer?

Wenn die Leute in den Bus einsteigen und schon rumjammern, dass das WLAN nicht geht. Früher hat es genervt, mittlerweile haben wir eine bessere Technik. Wenn man mit Tempo 100 auf der Autobahn fährt und ein Fahrgast bemängelt, dass das WLAN nicht funktioniert, dann lenkt das ab.

Welches Gepäck von Fahrgästen nervt am meisten?

Ski und Snowboards. Ich habe im Allgäu mit dem Busfahren angefangen, als normaler Linienkutscher um die Kirche. Da habe ich vor allem Berufstätige, Schüler und Touristen gefahren. Die sind nach Oberstdorf ins Kleinwalsertal gefahren: im Sommer zum Wandern und im Winter zum Skifahren. Viele meiner Gäste damals kamen aus den flacheren Gegenden aus Deutschland und die kannten sich mit dem Handling nicht so aus. Die nehmen die Ski waagerecht und versuchen durch die Tür zu kommen. Man bekommt die Ski aber aufrecht durch die Bustür. Im Linienbus kommen die Ski und Snowboards in den Bus mit rein. Bei den Fernbussen haben wir zum Glück einen Anhänger dafür.

Leserkommentare

Weitere Artikel