- Gesundheit im Dialog -

Pflegende Angehörige besser versichert

28. Dezember 2016 · 12:08 Uhr

Die Pflegeversicherung zahlt künftig mehr pflegenden Angehörigen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Anspruch darauf haben ab 2017 bereits diejenigen, die mindestens zehn Stunden pro Woche, verteilt auf regelmäßig zwei Tage in der Woche einen Pflegebedürftigen zu Hause versorgen.

Alle pflegenden Personen sind zudem ab 2017 in der Arbeitslosenversicherung versichert. Die Pflegekasse zahlt dafür die Beiträge, wenn ein Angehöriger wegen der Pflege seine Beschäftigung unterbricht oder aufgibt. Sofern diese nicht bereits aufgrund einer Teilzeit-Beschäftigung besteht, haben Pflegende nach Beendigung der Pflegezeit also Anspruch auf Arbeitslosengelt und Leistungen der Arbeitsförderung, so die AOK-Experten

Pflegende sind auch weiterhin grundsätzlich unfallversichert. Darüber hinaus erhalten sie bei Bedarf Geld- und Sachmittel zu ihrer Entlastung. Außerdem zahlt die Pflegeversicherung die Kosten für die Teilnahme pflegender Angehöriger an sogenannten Pflegekursen.

Dieser Artikel stammt aus der gemeinsamen Serie "Gesundheit im Dialog" welche von der AOK Nordwest und Boyens Medien stammt. 

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"