Kinderwitze

Du möchtest deinen Witz auch mal auf der Kinderseite in unserer Tageszeitung lesen? Dann geh einfach zur Kindersprechstunde und erzähl uns deinen Witz. Für jeden veröffentlichten Witz gibt es fünf Euro von Boyens Medien.

Dein Witz erscheint dann zusammen mit einem kleinen Foto von dir, deinem Vor- und Zunamen und deinem Alter. Da du noch sehr jung bist, darfst du aber nicht allein bestimmen, dass das zusammen mit deinem Witz in der Zeitung steht. Da müssen wir vorher deine Eltern fragen. Das schreibt das sogenannte Presserecht bei Kindern vor, die jünger als 14 Jahre sind.

Dafür gibt es ein Formular für jeden, der uns einen Witz für die Zeitung erzählen will. Dieses Formular müssen deine Eltern ausfüllen und unterschreiben. Und du musst es dann unbedingt mitbringen, wenn du zu uns in die Kindersprechstunde kommst.

Die Sprechstunden sind immer von 15 bis 16 Uhr, Montag bis Freitag in Heide im Kundencenter, Wulf-Isebrand-Platz und am Donnerstag in der Redaktion Meldorf, Spreetstraße 15. 

Lade jetzt das Formular herunter

Was ist der Unterschied zwischen einer mutter und einem Silvesterknaller? Der Silvesterknaller explodiert nur einmal.

— Nico, Bargenstedt

Zwei Fallschirmspringer springen aus dem Flugzeug. Sagt der eine: „Die Menschen da unter sehen aus wie Ameisen.“ Sagt der andere: „Zieh endlich die Reißleine, das sind Ameisen!“

— Paul, Lüdersbüttel

Herr Meier liest in der Zeitung, dass die Polizei einen Bankräuber sucht. Da sagt er zu seiner Frau: „Mensch, ich glaub‘ nicht, dass sich da viele bewerben werden!“

— Julius, Lüdersbüttel

Simon kommt zu spät und ganz aufgeregt in die Schule und sagt: „Ich bin beklaut worden!“ Die Lehrerin fragt mitfühlend: „Du Armer, wurde dir dein Geld gestohlen?“ Darauf Simon: „Nein, aber meine Hausaufgaben!“

— David, Heide

Ich hatte einen Traum. Ich aß ein riesiges Brötchen. Als ich aufwachte, war mein Kissen weg.

— Joris, Heide

Wie nennt man eine Demonstration von Vegetariern? Gemüseauflauf!

— Salma, Heide

14 Hexen schweben auf ihrem Besen vor dem Kino. Kommt noch eine Hexe vorbei. Ruft eine der 14 Hexen: „Wir brauchen dich! Der Film ist erst ab 15!“.

— Lisa, Braunschweig

Sagt der eine Wurm zum anderen: „Was ist los mit Dir, warum machst Du ein so trauriges Gesicht?“ – „Mein Mann ist zum Angeln.“

— Enna, Heide

„Welche Zeit ist es, wenn ich sage, ich bin schön?“, fragt die Lehrerin.Sagt der Schüler: „Vergangenheit, Frau Lehrerin.“

— Matthis, Heide

„Mein Gott - bün ik den de eenzige hier in de Klass, de noch arbeiden deith?“, reegt sik des Lehrer op. - Is dat‘n Wunner?“, kummt dat torück ut de letzte Bankreeg. „Se sünd je ok de eenzige ünner uns, de dar Geld för kriggt.“

— Jarne, Delve

Heini kummt mit‘n hangen Koop ut de School. He wiest sienen Vader sien Tügnis. „Wat see ik dar? Allens Fiefen? Dat ist je wohl ni to glöben - Schande!“, schimpt de, „darför kann dat blots een Deel geeven: ‘n orntlige Dracht Prügel!“ Heini strahlt: „Dat meen ik ok, Vader, denn man furts los - ik weet, wo de Lehrer wohnt!“

— Tjelle , Delve

Fritzchen kommt von der Schule nach Hause und berichtet, dass er nachsitzen musste. Der Vater fragt, warum. Darauf Fritzchen: „Ich habe mich geweigert, jemanden zu verpetzen.“ Der Vater fragt, worum es ging. Fritzchen: „Der Lehrer wollte wissen, wer Julius Cäsar ermordet hat.“

— Julius, Marburg

Schild in der U-Bahnstation: „Auf der Rolltreppe müssen Hunde getragen werden!“Ein Passant: „Und wo bekomme ich jetzt so schnell einen Hund her?“

— Timo, Buchholz

Was sitzt auf einem Baum und ruft „Aha“?Ein Uhu mit Sprachfehler.

— Torge, Kuden

Klein Erna abends zu ihrer Mutter: „Kennst du den Unterschied zwischen Radio, Fernsehen und einer Taschengelderhöhung?“ „Nein!“, sagt die Mutter. „Das Radio hört man, das Fernsehen sieht man, aber von einer Taschengelderhöhung hört und sieht man wieder überhaupt nichts!“

— Lina, Buchholz