Kinderwitze

Du möchtest deinen Witz auch mal auf der Kinderseite in unserer Tageszeitung lesen? Dann geh einfach zur Kindersprechstunde und erzähl uns deinen Witz. Für jeden veröffentlichten Witz gibt es fünf Euro von Boyens Medien.

Dein Witz erscheint dann zusammen mit einem kleinen Foto von dir, deinem Vor- und Zunamen und deinem Alter. Da du noch sehr jung bist, darfst du aber nicht allein bestimmen, dass das zusammen mit deinem Witz in der Zeitung steht. Da müssen wir vorher deine Eltern fragen. Das schreibt das sogenannte Presserecht bei Kindern vor, die jünger als 14 Jahre sind.

Dafür gibt es ein Formular für jeden, der uns einen Witz für die Zeitung erzählen will. Dieses Formular müssen deine Eltern ausfüllen und unterschreiben. Und du musst es dann unbedingt mitbringen, wenn du zu uns in die Kindersprechstunde kommst.

Die Sprechstunden sind immer von 15 bis 16 Uhr, Montag bis Freitag in Heide im Kundencenter, Wulf-Isebrand-Platz und am Donnerstag in der Redaktion Meldorf, Spreetstraße 15. 

Lade jetzt das Formular herunter

Der Deutschlehrer trägt vor: „Ich gehe, du gehst, er geht, wir gehen, ihr geht, sie gehen. Fritzchen, kannst du mir sagen, was das bedeutet?“ ¬ ‒ Ja, ich würde sagen, alle sind weg!“

— Jona, Hemmingstedt

Ein Apfelzüchter ärgert sich darüber, dass die Kinder aus der Nachbarschaft immer seine Äpfel klauen. Eines Tages wird es ihm zu bunt und er stellt ein Schild mit der Aufschrift „Vorsicht! Einer der Äpfel ist vergiftet“ auf. Am Abend sieht er, wie die Kinder das Schild lesen und sofort wegrennen. Als er am nächsten Morgen nachsehen will, ob wirklich noch alle Äpfel da sind, entdeckt er einen Zettel mit der Aufschrift: „Jetzt sind es zwei …“

— Finn Mika, Wöhrden

Es treffen sich zwei Gespenster. Sagt das erste: „So, hast du jetzt deinen Job im Restaurant bekommen?“ Sagt das andere: „Ja!“ Fragt das Erste wieder: „Als Kellner?“ Das andere antwortet: „Nein, als Tischtuch!“

— Melvin, Lohe-Rickelshof

Was liegt am Strand und hat einen Sprachfehler? Antwort: Eine Nuschel.

— Bendix, Wöhrden

Fritzchen kommt zu spät zur Schule. Der Lehrer fragt, warum er so spät gekommen sei. Er antwortet, dass er einen Mann traf, der einen 50 €-Schein verloren hat. Der Lehrer: „Ah, verstehe, und du hast ihm geholfen, ihn wieder zu finden?“ Fritzchen: „Nee, ich stand drauf und musste warten, bis der Mann weg ging.“

— Shayenne, Hemmingstedt

Sagt der Lehrer zu Fritzchen: „Was bedeutet das: Ich esse, du isst, wir essen?“ Sagt Fritzchen: „Ich glaube, alle essen.“

— Leah, Hemmingstedt

Ein Mann geht mit einem Stück Asphalt in eine Bar und sagt: „Ich hätte gern ein Bier und eins für den Weg.“

— Chiara, Odderade

Was macht man, wenn man in der Wüste eine Schlange sieht? Antwort: Man stellt sich hinten an.

— Annika, Wöhrden

„Kind, wo ist dein Zeugnis?“ ‒ „Bei meinem Freund Heiko.“ ‒ „Warum?“ ‒ „Er wollte seine Eltern erschrecken.“

— Marvin, Hemmingstedt

Herr Huber ist von dem frechen Papagei seiner Frau so genervt, dass er ihn loswerden will. Er packt ihn samt Käfig ins Auto, fährt an den Stadtrand und lässt den Papagei frei. Doch als er wieder zu Hause ankommt, ist der Papagei schon wieder da. Er stopft ihn erneut in den Käfig und fährt bis ins nächste Dorf, bevor er ihn wieder fliegen lässt. Eine Stunde später ist der Vogel trotzdem wieder zurück. „Jetzt reicht‘s!“, sagt sich Herr Huber, nimmt den Papagei noch mal mit und fährt mit vielen Umwegen durch einen stockdunklen Wald, bevor er das Tier zum dritten Mal aussetzt. Eine halbe Stunde später ruft er zu Hause an und fragt seine Frau: „Ist der Papagei da?“ ‒ „Ja, warum?“ ‒ „Hol ihn mal ans Telefon, ich hab mich verfahren.“

— Carina, Hemmingstedt

„Herr Doktor, Herr Doktor, ich höre Stimmen, aber ich sehe keine Leute.“ ‒ „Wann tritt es denn am meisten auf?“ ‒ „Beim Telefonieren.“

— Ragnar, Hemmingstedt

Warum nennt Fritzchen seine zwei Fische eins und zwei? Wenn eins stirbt, hat er immer noch zwei.

— Mia, Wöhrden

Fritzchen ist krank und bekommt vom Doktor eine Medizin. Er fragt: „Herr Doktor, hat diese Medizin auch Nebenwirkungen?“ ‒ „Ja, du kannst schon morgen wieder in die Schule gehen!“

— Jolie, Wöhrden

Wenn den Menschen Käsefüße plagen, sollte er seine Socken nicht so lange tragen!

— Tyler, Nordermeldorf

Die Lehrerin zur Klasse: „Alle Wörter, die mit ,um anfangen, bedeuten etwas Schlechtes. Zum Beispiel: Ungeziefer, unaufmerksam, ungeduldig usw. Uwe, kennst du auch so ein schlechtes Wort?“ Uwe: „Unterricht.“

— Finn, Hemmingstedt