Lokalsport Allgemein Galerie

Die Asse von Morgen

Spannenden und teilweise hochklassiges Tennis: Das ist der Ferien-Cup, das Ranglistenturnier des TC Meldorf, das gerade rechtzeitig zum Wimbledon-Finale zuende ging. 

Aus Hamburg und Berlin, aus Rostock und Niedersachsen und ganz Schleswig-Holstein waren die Asse von Morgen und Übermorgen angereist, um Punkte für die Ranglisten zu ergattern - da war dann für die hiesigen Akteure nicht viel zu machen. In der Altersklasse U 12 schieden Momme Claaßen und Maarten Schuldt jeweils im Achtelfinale aus und waren nur noch Zuschauer im Endspiel zwischen Jakob Blindow (Bückeburger TV) und  Connor Rathjens (Akademischer Rostocker Tennis Club), das der Niedersachse mit 6:3 und 6:0 gewann. In der weiblichen Konkurrenz dieser Altersklasse gewann  Lokalmatadorin Emma Pawlik beide Gruppenspiele gegen Jade Brende vom THK Rissen (6:0, 6:1) und Luise Cicilia Vogt vom Schleswiger TC (6:0, 6:0) ins Finale, das Kamea Kesselring (VfL Westercelle) mit 6:1 und 6:3 gewann.

Die Altersklasse der U 10 gewann Theresa Fölsch vum TuS Lübeck durch ein 4:6, 7:5 und 10:5 im Matchtiebreak gegen Leo Adrian Sauerland vom Tempelhofer TC. Fösch hatte sich in der Gruppenphase gegen die Meldorfer Samuel Dicka Ned (6:0, 6:2) und Moritz Pawlik (6:0, 6:4) durchgesetzt. Ned rang im Spiel um den zweiten Rang dieser Gruppe seinen Vereinskameraden mit 7:6, 5:7 und 10:8 denkbar knapp nieder.

Auch Sauerland hatte es in seiner Gruppe mit zwei Dithmarschern zu tun und schlug dabei den am Ende zweitplatzierten Josef Müller (Marner TC) mit 6:0 und 6:2 sowie Priscila Banessa Badea (TC Meldorf) mit 6:1 und 6:1. Das letzte Spiel dieser Vorrunde gewann Müller mit 6.1 und 6:4.

In der Altersklasse der U 14 gewann Konstantin-Hamish Becker vom Suchsdorfer SV, der nur im Finale einen Satz abgeben musste. 6:7, 6:1 und 10:8 hieß es dort gegen Mick Rupprath (Akademischer Rostocker Tennis Club). Willem Linke und sein Vereinskamerad Julian Heuseler (TC Meldorf) kamen über das Achtelfinale nicht hinaus.

Die weibliche U 16 spielte in einer Gruppe ohne Dithmarscher Beteiligung, hier  gewann Sarah Walter (TV Machern Grün-Weiß) alle vier Spiele ohne Satzverlust vor den Schleswig-Holsteinerinnen Greta Brendel (TuS Holm) und Mia Morgenstern (TC Garstedt), die sich jeweils nur der oder den Besserplatzierten beugen mussten.

Eilig hatte es im Finale der U 18 Miguel Bretag (Berliner TTC Grün-Weiß), der angesichts des befürchteten Staus rund um den Hamburger Triathlon im Finale gegen den ebenfalls dem Berliner Verband angehörenden Lasse Plate beim 6:3 und 6:1 keine Chance ließ. Lokalmatador Kim Bastian Kröger musste für sein Achtelfinale passen

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.