Pahlen

AfD fordert Kreis zum Verbot von Demo gegen Frei.Wild auf

Schon weit bevor die erste Saite schwingt und der erste Ton erklingt, schlagen die Wellen um das Konzert der umstrittenen Musikgruppe Frei.Wild hoch. Jetzt schaltet sich die AfD in die Debatte ein.

Keine Rechtsextremen, keine Grauzonenband, aber Rechtspopulisten: Das urteilt der Mainzer Musikwissenschaftler Dr. Thomas Hindrichs über die Südtiroler Musiker. Die Jusos Dithmarschen haben für Donnerstag, 18. April, 19 bis 21 Uhr und für Sonnabend, 20. April, 17.30 bis 19.30 Uhr beim Kreis beantragt, gegen den Auftritt der Band Frei.Wild demonstrieren zu dürfen. Genau dagegen spricht sich nun die AfD Dithmarschen aus. Sie hat in einem offenen Brief den Kreis aufgefordert, die Genehmigung zu versagen.

Die Kommunalpolitiker befürchten Gewaltexzesse. Schließlich sei an beiden Tagen bei nahezu ausverkauften Konzerten mit gut 2000 Konzertbesuchern zu rechnen, die ihr Recht auf Sicherheit haben. „Wenn nun noch mit einer sehr hoch zu erwartenden Anzahl von Demonstranten zu rechnen ist, kann man nicht ausschließen, dass es zu Konfrontationen kommen kann“, schreibt der Geschäftsführer der Kreistagsfraktion, Klaus Jesse. Zudem müssten die Pahlener geschützt werden.

„Das geht nicht in so einem kleinen Dorf“, sagt Jesse. „Dieser Menschenandrang ist ein Abenteuer.“ Er sieht ein Gewaltpotenzial bei den Bandgegnern. Neben dem Demonstrationswillen der Jusos ruft die Antifa Dithmarschen dazu auf, das Konzert zu verhindern. „Wie will man etwas verhindern außer mit Gewalt?“, fragt der AfD-Mann. Einen Konflikt zwischen Konzertbesuchern und Demonstranten könne man auch nicht verhindern, indem die Frei.Wild-Gegner in einer anderen Straße demonstrieren. In jüngerer Vergangenheit sei bereits eine AfD-Veranstaltung in Nordhastedt erfolgreich verhindert worden. „Wir möchten uns dagegen wehren, dass Kultur politisch instrumentalisiert wird“, schreibt Jesse an den Kreis. Der AfD gehe es nicht um Inhalte der Gruppe Frei.Wild, sondern „ausschließlich um das Recht eines jeden Besuchers, in Frieden und unter Erhalt seiner körperlichen Unversehrtheit ein Konzert zu besuchen“. Zugleich sieht Jesse in dem Thema eine „gute Möglichkeit, uns zu positionieren“.

Nicht weiter überraschend, sieht Simone Anand das ganz anders. „Wir haben vor, friedlich zu demonstrieren und Flagge zu zeigen“, sagt die Vorsitzende des Juso-Kreisverbands. Sie unterstelle nicht jedem Frei.Wild-Fan, rechtsextrem zu sein. „Aber es sind definitiv welche im Publikum dabei.“ In Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften glaube sie nicht an Ausschreitungen. „Ich vertraue da auf die Polizei.“

„Für uns kommt nun hinzu, dass wir auch am Sonnabend vor Ort sein müssen“, sagt Merle Neufeld zu dem Zusatzkonzert am 20. April. Die Einschätzung der Lage hat sich für die Sprecherin der Polizeidirektion Itzehoe allerdings nicht verändert. „Am Sonnabend wären sonst einige Kollegen nach Flensburg gefahren.“ Nun werden sie in Pahlen bereitstehen. Es sei schwer einzuschätzen, ob der spezielle Tag relevant sei für die allgemeine Lage auf der Straße. Am 20. April jährt sich der Geburtstag von Adolf Hitler zum 130. Mal. Jedenfalls sei die Polizei bereit.

„Uns ist wichtig, nicht einfach nur auf die Straße zu gehen, sondern sich damit zu beschäftigen“, sagt die Juso-Vorsitzende Anand. Deshalb laden die Jungsozialisten für Mittwoch, 10. April, um 19 Uhr im Bornholt zu einem Infoabend über die umstrittene Band ein.