Heide

Aller guten Dinge sind drei

Nach Norder- und Süderegge setzt die „grote und stolte Österegg“ traditionell den Schlusspunkt des Hohnbeer-Reigens. Am Sonnabend zieht die Österegge „mit veel Musik und veel Gelach“ durch die Stadt.

Die Eggenbrüder treffen sich um 6 Uhr in den Räumen von Boyens Medien an der Güterstraße, um von dort aus um 6.30 Uhr mit vier Morgenumzügen abzumarschieren: der erste Zug – Mitteltour – mit dem 2. Föhrer Sönke Boyens, der zweite Zug – Landtour – mit dem 1. Föhrer Thies Pohlmann, der dritte Zug – Kreistour – mit dem 3. Föhrer Joachim Kossin sowie der vierte Zug – Stadttour – mit dem 4. Föhrer José Korthum.

Gegen 12 Uhr treffen sich die vier Morgenumzüge am Wasserturm/Blumenhaus Wittmaack. Von dort aus marschieren die Eggenbrüder durch die Friedrichstraße, um 12.15 Uhr vor der Rosen-Apotheke an der Friedrichstraße die Föhrerstabübergabe vorzunehmen.

Nächstes Ziel ist das Tivoli, wo sich die Eggenbrüder mit ihren Gästen gegen 12.30 Uhr mit einer Erbsensuppe stärken. Für 13.15 Uhr ist der Abmarsch vom Tivoli zum Struckweg vorgesehen, wo um 13.30 Uhr das Straßenboßeln beginnt. Der Streckenverlauf: Struckweg, Theodor-Storm-Straße, Vereinsstraße, Ernst-Tamm-Straße, Struckweg. Es wird gebeten, in der Zeit des Boßelwettkampfes von 13.30 bis etwa 14.30 Uhr keine Fahrzeuge an den genannten Straßen zu parken. „Tankstellen“ sind an der Boßelstrecke vorhanden. Die Leitung des Boßelwettkampfes unterliegt dem Oberkretler Ulf Molkenthin.

Angepasster Streckenverlauf

Aufgrund der Bauarbeiten im Zuge der Kreuzstraße von der Feldstraße/Struckweg bis zum Tunnel wird der Festumzug je nach Lage gegebenenfalls über Struckweg – Ernst-Tamm-Straße – Jürgen-Harder-Straße ausweichen. Für diesen Fall bittet die Österegge, in dem Bereich nicht zu parken und die Fahrzeuge für diese Zeit zu entfernen.

Um 14.30 Uhr treffen sich die Eggenbrüder mit ihren Gästen und Festumzugsteilnehmern an der Feld- und Turnstraße sowie am Grünen Weg. Dort erfolgt die Aufstellung zum großen Festumzug durch die Stadt Heide. Beginn ist um 15 Uhr mit folgendem Streckenverlauf: Feldstraße Richtung Kreuzstraße – Berliner Straße – Hans-Böckler-Straße – Stadtbrücke – Bahnhofstraße – Marktumrundung (Ost, Süd, West, Nord) – Bahnhofstraße – Wulf-Isebrand-Platz – Lüttenheid – Tivolistraße. Viele Musikzüge, Kutschen und Pferde bereichern den großen Festumzug der Österegge.

Die Kaffeetafel beginnt um 16.30 Uhr im Tivoli mit Fest- und Kretelreden sowie Musik. Kretelrednerin ist Ina Berg aus Ostrohe. Die Festrede wird Matthias Stührwohldt aus Stolpe halten. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Feuerwehrmusikkapelle Hanerau-Hademarschen. Beim abendlichen Festball spielen die Tanzkapelle Bella Musica im großen und DJ Bernd Sitzenstock kleinen Saal des Tivoli. Die Eggenbrüder laden dazu ab 20.15 Uhr ein. Die Gäste dürfen sich auf eine reichhaltige Tombola freuen.

Das Rauchen ist im kleinen Saal des Tivoli untersagt. Als Raucherbereich steht der Wintergarten zur Verfügung. Aus organisatorischen Gründen werden die Gäste des Festballs gebeten, den Haupteingang des Tivolis zu nutzen. Der Seiteneingang am Parkplatz ist geschlossen. Die Garderobe ist an diesem Abend ausschließlich in der Kellergarderobe abzugeben.

Hohnbeer-Tradition 

Alle Einheimischen wissen natürlich Bescheid, für alle Auswärtigen hier das Hohnbeer in Kurzform: Die Eggen waren ursprünglich mittelalterliche Verwaltungseinheiten der Heider Stadtteile. 1462 wurden sie erstmals erwähnt. 1841 beschlossen Eggenbrüder der Norder-, Süder- und Österegge ein Gemeinschaftsfest zu feiern, um das Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen zu fördern. Das bekam den Namen Hohnbeer. Die Endung „beer“ bedeutet nicht Bier, sondern ist das plattdeutsche Wort für Fest. Hohnbeer deshalb, weil man früher einen lebendigen Hahn in eine Holztonne sperrte. Um die Tonne zu zerstören und dem Hahn seine Freiheit wiederzugeben, bewarfen die Feiernden diese mit Knüppeln oder Steinen. Das Fass als Symbol hat sich erhalten, statt mit Steinen zu werfen wird heutzutage geboßelt.