Friedrichskoog

Neue Vogelwartin ist auf Trischen gelandet

Vogelwartin Anne de Walmont ist inzwischen wohlbehalten auf Trischen angekommen. Die Überfahrt war eigentlich für Mitte März vorgesehen, hatte sich aber wegen des schlechten Wetters verzögert.

Aber am Sonnabend hat Inselversorger Axel Rohwedder sie mit seiner Luise dorthin gebracht, wo sie die nächsten sieben Monate verbringen wird. Bis Mitte Oktober wohnt Anne de Walmont, die in Wremen in Niedersachsen aufgewachsen ist, in einer 15 Quadratmeter großen Holzhütte auf Trischen. Das Meer und das Watt sind der 30-Jährigen vertraut. Nach der Schule zog sie für ein Jahr nach Pellworm und absolvierte dort ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Schutzstation Wattenmeer. „Die Zeit auf Trischen wird eine ganz neue Erfahrung für mich werden“, sagt sie trotzdem. Strom und Trinkwasser seien nur begrenzt worden, der Alltag sei geprägt durch Wetter, Gezeiten und die naturkundlichen Aufgaben, die sich nach der Jahreszeit richteten. 

Die Naturschutzwartin des NABU wird aber auch eventuelle Störungen beobachten und melden, denn die Vogelschutzinsel ist Unesco-Weltnaturerbe und liegt in der Schutzzone eines des Nationalparks Wattenmeer. Einmal pro Woche bekommt Anne de Walmont Besuch von Axel Rohwedder, der sie mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Post versorgt.

Wie ihre Vorgänger auch, wird die 30-Jährige über ihre Erfahrungen und Entdeckungen auf Trischen berichten: auf www.blogs.nabu.de/trischen