Heide

Beispiele der Baukunst in Dithmarschen

Am Tag der Architektur werden alljährlich bundesweit ausgewählte Objekte der Öffentlichkeit präsentiert. In Schleswig-Holstein sind es diesmal 37 Projekte in 24 Städten und Gemeinden. Vier Bauwerke davon stehen in Dithmarschen.

Ausrichter der Veranstaltung ist in Schleswig-Holstein die Architekten- und Ingenieurkammer mit Sitz in Kiel. Geboten werde ein breites Spektrum an Bauwerken. Dieses reicht von Privathäusern über Miet- und Eigentumswohnungen, Bauten für Verwaltung, Schule, Senioren und Kinder bis hin zu Gärten und Parks. Der Tag der Architektur wird landesweit am Sonnabend, 15. Juni, und Sonntag, 16. Juni, veranstaltet.

Die Objekte in Dithmarschen:

Neubau der Schleusen-Gemeinschaftsschule Brunsbüttel

Am Übergangsbereich vor den bestehenden Schul- und Sportbauten des Gymnasiums zu einem großzügig durchgrünten parkähnlichen Gelände entwickelten die Planer einen aufgelockerten zweigeschossigen Baukörper. Er nutzt die besondere Schnittstelle zwischen Campus und Grün für die Entwicklung seiner räumlichen Qualitäten. Die Mitte bildet eine zweigeschossige Aula mit Mensa als multifunktionaler Treffpunkt. Eine Führung beginnt am Sonnabend, 15. Juni, um 11 Uhr am Haupteingang der Schule an der Kopernikusstraße. Architekt: ppp Architekten + Stadtplaner, Hamburg.

Neubau eines Wohnheims mit Tagesstruktur für Menschen mit Behinderung in Heide

Der Herbert-Feuchte-Stiftungsverbund hat seinen Stammsitz an der Büsumer Straße. Ein Teil der Gebäude erfüllt jedoch nicht mehr die Ansprüche der älter werdenden Bewohner, sodass sich der Stiftungsverbund entschloss, eine neue zentrale Wohnanlage mit Tagesfördereinrichtung zu errichten. Das Ensemble beherbergt sechs Wohngruppen auf zwei Geschossebenen, in denen jeweils acht Bewohner in einer WG zusammenleben. Eine Führung beginnt am Sonnabend, 15. Juni, um 11 Uhr an der Büsumer Straße 25. Anmeldung erforderlich an info@steinwender-architekten.de. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Es wird um Verständnis für die Begrenzung aus Rücksichtnahme den Bewohnern gegenüber gebeten. Architekt: Steinwender Architekten, Heide

Neubau eines Veranstaltungszentrums in Büsum

Als Fortführung des bestehenden Angebots beim Gesundheitszentrum ist der Neubau des Veranstaltungszentrums in Form einer Aufstockung als logische Konsequenz zu interpretieren. Sie ist in Holzrahmenbau ausgeführt. Über das Gesundheitszentrum wird die Aufstockung barrierefrei erschlossen. Mittels Aufzug oder großzügiger Treppe gelangt der Besucher in die oberen Räumlichkeiten, die offen und modern umgesetzt wurden. Der Veranstaltungsraum bietet 99 Personen Platz und öffnet sich Richtung Marktplatz. Eine Führung beginnt am Sonntag, 16. Juni, um 12 Uhr an der Westerstraße 30. Architekt: Jebens Schoof Architekten, Heide

Neubau eines Ferien- und eines Wohnhauses in Büsum

Der Wunsch des Bauherrn war, ein modernes Wohn- und Ferienhaus zu planen, das entsprechend des Standortes norddeutsch und klar in seiner Formensprache ist. Die zu verwendenden Materialien sollten hochwertig sein und den besonderen Anforderungen aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Nordsee entsprechen, ohne dabei das Bild der homogenen Straßenbebauung zu stören. Die Fassade zur Straßenseite wurde geschlossen und introvertiert ausgeführt – im Gegensatz zur Gartenseite, wo die Planer den kompletten Giebel geöffnet und das Dach um 2,50 Meter herausgezogen haben, um selbst bei typisch norddeutschem Schmuddelwetter draußen sitzen zu können. Eine Führung beginnt am Sonntag, 16. Juni, um 11 Uhr an der Hans-Reiher-Straße 10-12. Architekt: Jebens Schoof Architekten, Heide