Eddelak

31-Jähriger nach Feuer vermisst

Nach dem Brand eines Reetdachhauses in Eddelak in der Nacht zum Karfreitag wird der einzige Bewohner des Gebäudes weiterhin vermisst. Es ist nicht auszuschließen, dass er ums Leben gekommen ist.

Kurz nach 4 Uhr war ein reetgedecktes, ehemaliges Bauernhaus in der Averlaker Straße aus unklarer Sache in Brand geraten. In dem Haus befanden sich drei Wohnungen, von denen zwei nicht bewohnt waren. In der dritten lebte ein 31-Jähriger, der seit dem Feuer, das das Haus komplett zerstörte, vermisst wird. Aufgrund der Gesamtumstände ist zu vermuten, dass sich der Dithmarscher zum Zeitpunkt des Brandes in dem Gebäude aufgehalten hat.

Eine genaue Suche nach der Person war in der Brandruine bisher noch nicht möglich. Die Ermittlungen in dieser Sache hat die Heider Kripo übernommen. Die Schadenshöhe dürfte sich laut Polizeiangaben auf etwa 250 000 Euro belaufen.

Schnell war die Feuerwehr vor Ort. „Zu dem Zeitpunkt brannte das Dach bereits in voller Ausdehnung,“ sagte Feuerwehrsprecher Ole Kröger. Nachbarn wurden durch den beißenden Rauch geweckt und setzten den Notruf ab. Zu diesem Zeitpunkt war der Brand bereits weit ausgedehnt. Schon auf der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte den Feuerschein von Weitem. Umgehend wurde aufgrund der Größe des Brandes die Feuerwehr aus St. Michaelisdonn zur Unterstützung angefordert.

Das Dach des Reetdachgebäudes brannte lichterloh, das Feuer breitete sich in Windeseile aus. Während der Löscharbeiten erfuhren die Feuerwehrleute, dass der Bewohner des Hauses vermisst wird. Doch sie konnten nicht nach ihm suchen. Wegen der Hitze und herabfallender Teile des Dachtragwerkes war es zu gefährlich, das Haus zu betreten. „Ein Innenangriff war aufgrund der starken Hitze nicht mehr möglich“, so Kröger. Etwa fünf Stunden bekämpften rund 70 Feuerwehrleute den Brandherd.

Im Morgengrauen rückte ein Bagger an. Vorsichtig trug dessen Fahrer das Reetdach ab und räumte lose Teile beiseite, damit die Polizei mit den Ermittlungen beginnen konnte. 

Erst vor gut einer Woche war es in Volsemenhusen zu einem ähnlichen Feuer gekommen. Auch dort blieb die Bewohnerin zunächst vermisst, ihre Leiche wurde schließlich in der Brandruine gefunden.