Meldorf

BiNS startet neue Petition gegen touristischen Ausbau im Speicherkoog

Die erste Petition erkannte der Schleswig-Holsteinische Landtag nicht an, nun wagt die Bürgerinitiative für Naturschutz im Speicherkoog (BiNS) einen erneuten Anlauf. 

Diesmal läuft die Petition nicht über die Internetseite www.openpetition.de, sondern direkt über die Seite des Petitionsausschusses des Landtags.

Die neue Petition richtet sich wie bereits die alte gegen eine geplante Ferienhaussiedlung im Speicherkoog. Die BiNS fordert „einen Stopp jedes weiteren Ausbaus der touristischen Infrastruktur im Dithmarscher Speicherkoog über das jetzt bestehende Maß hinaus“, heißt es in einer Meldung der Bürgerinitiative. 

Die erste Petition über die privatgesellschaftliche Plattform Openpetition bekam binnen sechs Wochen mehr als 3800 Unterschriften. 2591 Unterzeichner kamen aus Schleswig-Holstein, davon 1700 aus Dithmarschen. Die meisten Dithmarscher Unterzeichner stammten aus Heide. Dort waren es 386. 189 Unterzeichner stammten aus Meldorf. Aufgrund einer Besonderheit im schleswig-holsteinischen Recht sei die erste Petition laut BiNS nicht anerkannt worden. 

Vorangetrieben werde die Ferienhaussiedlung vom Kommunalunternehmen Tourismusförderung Speicherkoog, einem Zusammenschluss der drei Gemeinden Meldorf, Elpersbüttel und Nordermeldorf, heißt es bei der Initiative weiter. Die drei Gemeinden würden unter anderem den Bau von etwa 70 Wohneinheiten auf einem kleinen Sondergebiet am Meldorfer Hafen, das mitten im Natura-2000-Schutzgebiet liegt, planen. „Nicht nur Vogelkundler und Biologen befürchten durch die Zunahme des Verkehrs in diesem sensiblen Gebiet und durch vermehrte Störungen der Tierwelt einen weiteren Rückgang der Bestände an seltenen Brutvögeln und schwere Nachteile für hunderttausende von Zugvögeln, die jährlich den Dithmarscher Speicherkoog als Rastplatz benutzen“, so die BiNS.

Die neue Petition läuft am 28. November ab. Knapp zwei Wochen nach Start der Petition wurden bereits mehr als 500 Unterzeichner gezählt.