Brunsbüttel

Brunsbüttel: Abgemähtes Stroh in Brand geraten

Dicke Rauchschwaden zogen am Dienstagmittag über die Schleusenstadt. Doch es sah schlimmer aus, als es war. Das Feuer auf einem abgemähten Getreidefeld konnte gelöscht werden, noch bevor die Einsatzkräfte eintrafen.

Verletzt wurde niemand. Zirka zwei Hektar abgemähtes Stroh waren auf einem Feld am Bredenweg direkt an der Bundesstraße 5 in Brand geraten. Die Ursache ist unbekannt. 

Der Landwirt hatte die Flammen glücklicherweise selbst bemerkt und geistesgegenwärtig sofort seinen Trecker geholt, nachdem die Feuerwehr alarmiert worden war. Mit einer Kreiselecke hat der Bauer das Feuer erfolgreich allein bekämpft, indem er mit seinem Fahrzeug immer wieder dicht um das brennende Stroh fuhr. Auf diese Weise wurde der noch recht feuchte Boden aufgewühlt und das Feuer letztendlich erstickt. Nach zirka 20 Minuten waren keine Flammen mehr zu sehen.

Die Brunsbütteler Feuerwehr war mit 25 Kräften ausgerückt. Obwohl nichts mehr brannte, legten die Helfer am Einsatzort Löschschläuche aus, um schnell eingreifen zu können, falls doch noch Flammen auflodern. Laut Aussagen des Landwirtes sei ihm kein Schaden entstanden, da das Stroh schon abgemäht war.