Heide

Strenge Maßnahmen für die Kreisstadt

Die Corona-Infektionszahlen sind in Dithmarschen beunruhigend schnell angestiegen, insbesondere in der Kreisstadt. Zwar ist die Region noch kein Risikogebiet, jedoch sind strengere Regeln geplant, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Dazu gehören auch Kontaktbeschränkungen.

Die Mehrheit der Infizierungen hat es in der Kreisstadt gegeben. Deswegen gelten die neuen Maßnahmen erstmal nur dort. Regeln für andere Teile der Region sind aktuell nicht vorgesehen. Ausnahmen, wie die Maskenpflicht in der Büsumer Fußgängerzone, sind aber möglich. Die neuen Vorschriften gelten ab Freitag.

Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht

Die meisten Menschen werden von den geplanten Kontaktbeschränkungen betroffen sein. Denn ähnlich wie zu Beginn der Pandemie, soll außerhalb von Familien nur noch der Kontakt mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt erlaubt sein. 

Zudem gilt auf dem Heider Wochenmarkt am Sonnabend eine Maskenpflicht für alle. Weitere öffentliche Veranstaltungen sind vorerst für eine Woche untersagt. Der Kreis plant zudem, die Zahl der Kunden in den Geschäften zu beschränkten. Landrat Stefan Mohrdieck sagte dabei, dass man die bereits gewohnten Hygienregeln wieder ins Bewusstsein der Menschen bringen müsse. 

Restaurants und Bars auch betroffen

Der Besucherstrom in der Gastronomie soll ebenfalls auf den Prüfstand gestellt werden. Der Landrat kündigte an, dass jetzt Gespräche mit den Betreibern geplant sind. Lokale, in denen nur Alkohol ausgeschenkt wird, könnten vorübergehend geschlossen werden. Kontrollen soll es in Zukunft häufiger geben. 

In der Heider Innenstadt werden vor allem für Reiserückkehrer mobile Teststationen aufgestellt.

Am Freitag können sich die Heider testen lassen, die in den Bereichen der Stadt wohnen, in denen es ein besonders hohes Infektionsaufkommen gab. Die Tests sind kostenlos und freiwillig, wie der Kreis mitteilt, und stehen nur den Anwohnern zur Verfügung, die heute ein Schreiben in ihrem Briefkasten finden.

Die beiden Testmobile werden auf dem Parkplatz des Kreishauses sowie auf dem Schulgelände am Loher Weg stehen. Die Tests sind am Freitag zwischen 9 und 18 Uhr möglich. Die Betroffenen werden gebeten, ihren Ausweis und ihre Krankenversicherungskarte mitzubringen.

Zahl der Neuinfektionen steigt

Am Mittwochabend war bekannt geworden, dass Dithmarschen noch einmal am Status des Risikogebiets vorbeigeschrammt ist. Innerhalb von sieben Tagen wären dafür 67 neue Corona-Fälle nötig gewesen. Mit den Testergebnissen, die am Mittwoch eingingen, kamen 13 weitere positive Fälle hinzu. Damit gab es insgesamt 44 Infektionen in sieben Tagen. Zwar blieb Dithmarschen damit unter dem kritischen Wert, jedoch ist es noch immer eine hohe Zahl, die keinen Anlass zur Entwarnung gibt. „Plötzlich sind wir so im Fokus des Geschehens, und das macht eben auch deutlich, wie dynamisch die Entwicklung ist", sagt Mohrdieck. Zuvor war Dithmarschen noch ein Kreis mit einem sehr geringen Infektionsaufkommen gewesen.