Brunsbüttel

Die Post kommt später nach Brunsbüttel

Die geplante Eröffnung der Postfiliale an der Brunsbütteler Straße erfolgt später als geplant. Als neuen Termin nennt die Post Dienstag, 29. Januar. Betriebliche Gründe hätten laut Unternehmenssprecher Martin Grundler dazu geführt. 

Im Dezember wurde bekannt, dass das ehemalige Staatsunternehmen die Filialeröffnung an der Brunsbütteler Straße 19 plant. Der Grund: Die Firma Frauen hatte ihre langjährige Zusammenarbeit mit der Post zum Jahresende gekündigt. Der Konzern ist seit längerer Zeit auf der Suche nach einem neuen Partner in der Stadt, der seinen Service übernimmt, findet jedoch niemanden. Einzige Poststelle ist derzeit EP Heider an der Koogstraße. Bewohner auf der Südseite haben die Möglichkeit, im DHL-Paketshop an der Fährstraße zumindest Briefmarken zu kaufen, sowie frankierte Pakete und Päckchen aufzugeben. Briefe werden allerdings nicht angenommen.

Die Filiale an der Brunsbütteler Straße ist für die Post lediglich eine Übergangslösung, bis ein neuer Partner gefunden ist. Ab dem 29. Januar steht der Service halbtags zu den folgenden Öffnungszeiten zur Verfügung: montags bis freitags von 14.30 bis 17.30 und sonnabends von 10 bis 13 Uhr. In der Vergangenheit hat das Verhalten der Post in der Stadt für viel Unverständnis gesorgt und wurde seitens Verwaltung und Politik kritisiert. So bemängelte Bürgermeister Martin Schmedtje erst kürzlich die reduzierten Öffnungszeiten sowie, dass sich die Post weigere, ihre Filiale selbst zu betreiben.