Marne aktualisiert

Feuer in der Marner Innenstadt gelöscht

Seit dem Nachmittag waren die Feuerwehren aus Marne und dem Umland im Großeinsatz. In einem Geschäftsgebäude in der Alten Bäckerstraße war ein Feuer ausgebrochen. Die enge Bebauung und starke Rauchentwicklung erschwerten den Löscheinsatz. Erst am Abend konnte Entwarnung gegeben werden.

Nach ersten Informationen war das Feuer in einem hinteren Gebäudeteil ausgebrochen. Menschen sind nicht zu Schaden gekommen. Die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. Die Stadt Marne kümmerte sich um die Unterbringung der Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten.

Weil zwischenzeitlich Einsturzgefahr herrschte, konnten die Feuerwehrleute den Brand zuletzt nur noch von außen bekämpfen. Zwei Drehleitern und ein Hubsteiger waren im Einsatz. Der Innenangriff wurde aus Sicherheitsgründen eingestellt.

Ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude konnte verhindert werden, so Ole Kröger, Sprecher des Kreisfeuerwehrverbands. Lediglich kleinere Anbauten wurden in Mitleidenschaft gezogen, ansonsten blieben die Nachbargebäude unbeschädigt.

Für die Feuerwehr war der Einsatz ein Kraftakt – nicht nur, weil der Brandherd schwer zugänglich und die Rauchentwicklung stark war. Die hochsommerlichen Temperaturen setzten den Kräften zu. Die Marner Wehr wurde unterstützt von Feuerwehrleuten aus Helse, Neufeld, Kronprinzenkoog, Kaiser-Wilhelm-Koog, Diekhusen-Fahrstedt und Brunsbüttel, außerdem von der Werkfeuerwehr von Covestro. Auch aus anderen Teilen des Kreises hatten sich Feuerwehrleute auf den Weg nach Marne gemacht, um mit Personal und Material zu unterstützen. Die ersten Kräfte wurden am Abend aus dem Einsatz entlassen – für sie übernahm die Feuerwehrbereitschaft. Inzwischen laufen die Nachlöscharbeiten.

Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten, Klimaanlagen abzustellen und die Innenstadt zu meiden. Die Neue Bäckerstraße wurde für den Verkehr gesperrt.