Heide

Totschlagsprozess: Fortsetzung kurzfristig abgesagt

Eigentlich sollte heute vor dem Itzehoer Landgericht der Prozess gegen einen 47-jährigen Heider fortgesetzt werden, der im Juli 2020 seine Frau mit einem Messer niedergestochen haben soll. Kurzfristig wurde der Termin abgesagt – aufgrund von „Corona-Präventionsgründen“, wie eine Gerichtssprecherin mitteilt.

Dem 47-Jährigen wird zur Last gelegt, am 6. Juli 2020 in Süderholm seine Frau mit einem Messer niedergestochen zu haben. Die damals 30-Jährige hatte sich mit einem Fenstersprung aus 3,50 Meter Höhe aus der gemeinsamen Wohnung gerettet. Das am Bauch, am Rücken, den Unterarmen und den Händen verletzte Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen. In einer Notoperation musste der Frau die linke Niere entfernt werden.

Die neun Jahre alte gemeinsame Tochter hatte sich ebenfalls in der Wohnung befunden. Nach Polizeiangaben aus dem Juli hatte das Kind nichts von dem blutigen Streit zwischen den Eltern mitbekommen.

Ob der Prozess wie geplant am kommenden Montag weitergeführt werden kann, steht noch nicht fest.