Schafstedt aktualisiert

Frau im Auto verbrannt

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Dienstag in den frühen Morgenstunden auf der Straße Hochfeld ereignet. Dabei ist eine Frau ums Leben gekommen.

Die 33 Jahre alte Autofahrerin ist nach Angaben der Polizei in ihrem Wagen verbrannt. Sie war auf der Landesstraße L 145 bei Schafstedt mit ihrem Renault in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Unfallwagen, ein Renault Twingo, brannte vollständig aus. Für die Bergungsarbeiten blieb die Straße etwa drei Stunden lang voll gesperrt.

Immer wieder kommt es auf der Allee zu Verkehrsunfällen, auch mit tödlichem Ausgang. Trotz des Tempolimits von 70 Stundenkilometern und regelmäßigen Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei scheinen sich viele Autofahrer nicht daran zu halten. Zur Unfallursache in diesem Fall konnte die Polizei noch keine Angaben machen. 

Nur wenige Stunden nach dem tödlichen Unfall bei Schafstedt wurde die Polizei zu einem weiteren Verkehrsunfall in Osterrade gerufen. Gegen 9.30 Uhr wollte eine 62-Jährige mit ihrem VW Touran aus der Straße Zur Eider in die Albersdorfer Straße Richtung Albersdorf einbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt eines aus Richtung Albersdorf kommenden Opels. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrer leicht verletzt. Während sich die Frau selbst ärztliche Hilfe holen wollte, wurde der 47-jährige Opelfahrer nach Heide ins Krankenhaus gebracht.

Auch an dieser Stelle, einer leichten Kurve zwischen Osterrade und Süderrade, kommt es immer wieder zu Unfällen, wie eine Anwohnerin sagt. Ein Tempolimit gibt es hier allerdings nicht, erlaubt sind mithin 100 Stundenkilometer.