Süderheistedt aktualisiert

Sieben Jungbullen kommen bei Großbrand ums Leben

Großeinsatz für die Umland-Feuerwehren in Süderheistedt: Am frühen Freitagmorgen ist dort aus noch ungeklärter Ursache ein Kuhstall an der Westerstraße in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Mehrere Rinder kamen ums Leben.

Menschenleben waren nach Angaben von Feuerwehr und Polizei vor Ort nicht in Gefahr. Jedoch befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers 60 bis 70 Kühe in dem Stall. Die Feuerwehr machte sich zügig daran, die Tiere aus dem brennenden Inferno zu retten. Ein großer Teil der Tiere konnte durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte gerettet werden, sieben Jungbullen kamen jedoch in den Flammen ums Leben.

Auch um das neben dem Stall stehende Wohnhaus kümmerten sich die Einsatzkräfte und setzten alles daran, ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Dies konnte letztlich verhindert und das Feuer auf den Kuhstall eingegrenzt werden.

Die Feuerwehren aus dem Umland waren mit einem Großaufgebot vertreten. Im Einsatz waren Brandbekämpfer der Feuerwehren aus Süderheistedt, Hennstedt, Linden, Fedderingen-Wiemerstedt, Kleve, Schlichting, Reederstall und Heide. Die Polizei regelte vor Ort den Verkehr. 

Die Löscharbeiten dauerten bis kurz vor 5 Uhr. Das Gebäude brannte komplett nieder, nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden auf 200.000 Euro.

Die Heider Kripo hat die Brandermittlungen übernommen.