Heide aktualisiert

Heide sucht eine Hymne

Bürgervorsteher Michael Stumm hat angeregt, ein Heide-Lied ins Leben zu rufen. Allerdings macht die Stadt einige Vorgaben zu Inhalt, Länge und Sprache.

Die Stadt sucht eine Hymne. „Es soll ein Lied aus Heide, über Heide und für Heide sein“, betont Bürgervorsteher Michael Stumm (CDU). Von ihm stammt die Idee.

Am Ende soll ein klangvolles Ortsporträt stehen. Die Kreisstadt möchte ihr Portfolio um eine eigene Hymne erweitern. Das Stück soll künftig bei städtischen Anlässen – egal ob offiziell oder zwanglos – gespielt oder angestimmt werden. 

„Das fördert das Wir-Gefühl“, sagt Michael Stumm. Auf Initiative des Bürgervorstehers hin hat sich nun eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit dem Thema Heide-Lied befasst. 

Bei der musikalischen Umsetzung des Projektes wollen die Verantwortlichen ganz bewusst die Bürger ins Boot holen. Stumm: „Wer einen Textvorschlag oder eine passende Melodie hat, darf sich gerne bei uns melden.“ Wichtig ist der Arbeitsgruppe vor allem, dass das Heide-Lied – wie der Name schon sagt – einen möglichst großen Bezug zur Stadt hat. „Eine Hymne lebt schließlich vom Wiedererkennungswert.“ Damit der nicht zu kurz kommt und damit das Stück einprägsam ist, macht das Organisations-Team potenziellen Komponisten und Textern folgende Vorgaben: 

Die Länge des Heide-Liedes sollte drei Minuten nicht überschreiten.

Das Stück sollte drei- bis vierstrophig sein.

Die Strophen sollen hoch-, der Refrain plattdeutsch verfasst sein.

Es sollten möglichst viele Merkmale auftauchen, die typisch für Heide beziehungsweise die Region sind. Denkbar sind etwa der Wasserturm, der größte unbebaute Marktplatz Deutschlands, der Marktfrieden, das Hohnbeer, die Eggen, die Museumsinsel mit ihrer Erinnerung an Klaus Groth und die Familie von Johannes Brahms oder auch die Nähe zur Nordsee. Grundsätzlich sollte Heide in der Hymne als schöner und lebenswerter Ort herausgestellt werden, so Michael Stumm. „Wir freuen uns auf tolle Textentwürfe und Musikideen.“ 

Nicht nur Heider dürfen sich zum Texten und Komponieren berufen fühlen. „Wir sind für jeden Vorschlag dankbar, auch von Auswärtigen“, sagt Rathausmitarbeiterin Athina Koll. Bei ihr können Text- und Melodievorschläge bis zum 31. August eingereicht werden. Im September wird dann das offizielle Heide-Lied gekürt. 

Weitere Auskünfte zu dem Projekt beantwortet Athina Koll unter ☎ 0481/6850-902 oder auf E-Mail-Anfrage an athina.koll@stadt-heide.de.