HEIDE

Heider Geschäftswelt veranstaltet einen langen Einkaufsabend

Feuertonnen, Feuerschlucker und offene Geschäfte bis um 22 Uhr: Die Heider Geschäftswelt lädt nach Jahren zum ersten Mal wieder zu einem weihnachtlichen Einkaufsabend ein – am kommenden Freitag, 6. Dezember. Die Aktion ist eine Werbemaßnahme für den stationären Einzelhandel und die Einkaufsstadt Heide.

Ein abendliches Bummelerlebnis im Advent – davon haben einige Geschäftsleute bereits seit einigen Jahren geträumt. Doch zahlreiche Kaufleute wollten bei so einem Late-Night-Shopping nicht mitmachen. Vor allem im Gewerbeverein war das Thema lange Zeit umstritten. Das scheint nun Schnee von gestern zu sein. Verantwortlich dafür sind einige Ladeninhaber der City-Interessengemeinschaft Friedrichstraße und das Modehaus Ramelow. Von ihnen geht die neuerliche Initiative am kommenden Nikolaustag aus. „Es dient der Belebung der Innenstadt und auch der Stärkung des Einkaufsstandortes Heide“, sagt Buchhändler Dierk Marten Scheller. Er gehört zusammen mit Heinz-Dieter Opalla, Sönke Biehl und Dr. Reinhard Langner zu den Organisatoren der Aktion am Freitag, die unter dem Motto „Fire-Abend“ steht – es ist auch ein Wortspiel. Aus dem Feierabend wird ein feuriges Einkaufserlebnis, denn dafür sollen insgesamt 30 gasbetriebene Feuertonnen sorgen. „Außerdem wird ein Feuerschlucker unterwegs sein“, so Scheller in einem Gespräch mit Boyens Medien. Mit dabei ist ebenso die Jugendfeuerwehr Heide, die am Böttcher-Rondell stehen wird und Rubbellose für einen Euro verkauft. Zu gewinnen gibt es Gutscheine der an dem Abend beteiligten Geschäfte. Der Erlös des Losverkaufs geht an die Jugendwehr.

Damit der erste „Fire-Abend“ seit Jahren zu einem Erfolg wird, haben die vier Geschäftsleute seit Anfang November in der Heider Geschäftswelt Klinken geputzt. In einem Schreiben an alle Gewerbetreibende wird gleich im ersten Satz der Hintergrund der Aktion erläutert: Die Heider Innenstadt müsse an Attraktivität „zurückgewinnen“ und sich dem Online-Handel entgegenstellen, heißt es. „Wir brauchen wieder ein stärkeres Eventmarketing für die Innenstadt“, ist Apotheker Langner überzeugt. Und Sönke Biehl ergänzt: „Die Heider Innenstadt ist immer noch ein Treffpunkt für Jung und Alt.“ Der lange Einkaufsabend im Advent solle deshalb zu einer stärkeren Belebung beitragen, so die Organisatoren.

Alle hoffen, dass der abendliche Bummel bei den Kunden ankommt. Immerhin sind alle Geschäfte der Friedrichstraße mit dabei sowie die Marktwestpassage. Und auch die Markt-Ostseite hoch bis zu Schreiner ist an Bord. Die angemieteten Feuertonnen werden entlang dieser Einkaufszonen stehen und sollen für heimelige Atmosphäre sorgen. „Wir wollten für den Abend schon etwas Spektakuläres machen“, sagt Sönke Biehl. Ein Sicherheitsrisiko wird nicht gesehen. Alle Tonnen seien gasbetrieben, heißt es. Außerdem ist die Jugendfeuerwehr noch da. Die Plakate, die in den Geschäften aushängen, werben nicht ohne Grund für den „1. Heider Fire-Abend“. Wenn es nach den vier Initiatoren geht, will die Heider Geschäftswelt zwei- bis dreimal im Jahr zu einem solchen abendlichen Bummel einladen.