Brunsbüttel

Katze tappt in manipulierte Falle

Polizei und Feuerwehr haben am Sonntagmittag eine Katze in Brunsbüttel aus großer Not befreit. Das Tier war mit einer Pfote in eine Rattenfalle geraten – die illegal manipuliert war.

Kurz nach 12 Uhr rückte die Feuerwehr Brunsbüttel-Ort mit sieben Einsatzkräften zur Unterstützung der Polizei zur Deichgrafenstraße aus. Dort war eine junge Katze in eine Rattenfalle getappt. Anwohner hatten das ihnen unbekannte Tier bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert.

Die Rattenfalle hätte eigentlich festgebunden sein müssen, es war jedoch nur ein Eimer darüber gestülpt worden. Zudem war die Falle mit Schrauben präpariert – was verboten sei, wie es von der Polizei vor Ort hieß. Die Polizisten fertigten deshalb eine Anzeige gegen Unbekannt. 

Das verängstigte Tier flüchtete mit der Falle an der Pfote vor den Einsatzkräften, die versuchten, es einzufangen. Letztlich konnten die Einsatzkräfte unter einem Balkon das Tier einkreisen, vorsichtig die Falle öffnen und die Katze in einen Käfig bringen.

Bei dem Einsatz wurde eine Feuerwehrfrau gebissen, eine Polizistin durch das Tier im Gesicht gekratzt. Die Beamten nahmen die verletzte Katze mit, um sie zu einer Tierärztin zu bringen. Diese versorgte das etwa 14 Wochen alte Tier. Anschließend brachten die Beamten den Kater ins Tierheim nach Tensbüttel-Röst. Die Polizisten vermuteten, dass es keinen Besitzer gibt, denn solch junge Tiere würden eigentlich nicht ins Freie gelassen. Sollte doch jemand den Kater vermissen, so kann er sich beim Tierheim unter 04835/8725 melden.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.