Heide

Klimaaktivisten freuen sich über das Wahlergebnis 

Ein großer Erfolg für die Grünen: In ganz Dithmarschen zeigt sich ein starker Zuwachs für die Partei. Die Anhänger sind zufrieden und Klimaaktivisten freuen sich mit.

Egal ob in Heide, Meldorf, Brunsbüttel oder Büsum: Die Grünen haben im Vergleich zur vergangenen Europawahl deutlich besser abgeschnitten als noch vor fünf Jahren. Allein in Heide kam es zu einem Zuwachs von 10,3 Prozentpunkten. Die Zahl der Grünen-Wähler stieg von 599 auf 2107 und hat sich somit fast verdreifacht. „Dass das Wahlergebnis insgesamt gut ausfällt war abzusehen, aber bei der Höhe waren wir überrascht“, sagte Vorsitzender des Heider Ortsverband Rolf Martens. 

Dass es so gut für die Grünen in Heide lief, lag laut Martens neben den inhaltlichen Aspekten der Partei vor allem auch an den neu gegründeten Ortsverband, denn diesen gibt es erst seit vergangenem September: „Für die Wähler ist es wichtig, zu sehen, welche Köpfe hinter unseren Inhalten stecken. Man verbindet Parteien mit Menschen und identifiziert sich mit ihnen.“ Laut Martens habe sich die Mitgliederzahl seit der Gründung verdreifacht. Was ein weiterer Hinweis sei, dass die Bürger Veränderungen wollen. „Wir sind schon immer eine Klima- und Naturschutzpartei gewesen. Die Themen beschäftigen die Leute. Sie sind mittlerweile frustriert, dass in dem Bereich quasi seit 2015 Stillstand herrscht, und sie wollen, dass sich endlich etwas tut“, so Martens.

Auch wenn die Fridays-for-Future-Bewegung überparteilich ist, freuen sich die Klimaschützer für den Erfolg der Partei. „Das geht in die richtige Richtung. Die Grünen setzen sich hoffentlich bei umweltschonenden Maßnahmen durch. Beispielsweise bei den erneuerbaren Energien,“ sagt Klimaktivist James Leon Meyer aus Brunsbüttel. Er glaubt, dass die insgesamt größere Wahlbeteiligung an der Europawahl vor allem an den jungen Erwachsenen liegen könnte, und dass diese sich verstärkt für umweltbewusste Parteien entscheiden. 

Ob die zahlreichen Klimaschutz-Demonstrationen der vergangenen Monate durch die Fridays-for-Future-Bewegung etwas an den Ausgang der Wahl zu tun haben könnte, könne nicht seriös beantwortet werden, heißt es. Sicher ist nur, dass Dithmarschen im Bundesweiten Trend liegt, und die Grünen in den größeren Gemeinden zweitstärkste Kraft geworden sind.