Heide

Lautstark gegen den Klimawandel

Am Freitag rief die „Fridays for Future“-Bewegung erneut zum globalen Klimastreik auf. Etwas mehr als 100 Teilnehmer waren für die Demonstration in Heide gemeldet – eine Zahl, die deutlich übertrumpft wurde.

Zahlreiche Organisationen und Gruppierungen gingen ebenfalls für das Klima auf die Straße. Angesichts des gut zwei Kilometer langen Demonstrationszuges geriet der Verkehr an einigen Stellen ins Stocken.

Dieses Mal trafen nicht nur Jugendliche in der Innenstadt zusammen, um im Rahmen ihrer dritten Veranstaltung für mehr Klimaschutz zu demonstrieren und Politik und Wirtschaft zum Handeln aufzufordern. In dem Protestzug vom Marktplatz über die Stadtbrücke bis zum Kreishaus und zurück bewegten sich Menschen aus allen Schichten und jeden Alters, während zeitgleich in Berlin die Regierungsparteien von Union und SPD ihr Klimapaket vorstellten.

Die Sorge um das Klima und damit ihre Zukunft trieb die Demonstranten um – das legten die zahlreichen mitgeführten Plakate nahe. Und das brachten auch die Redner zum Ausdruck. James Leon Meyer, einer der Mitorganisatoren, betonte unter dem Beifall der Teilnehmer: „Wir haben erst angefangen. Es muss aber noch deutlich mehr passieren, damit in der Politik endlich etwas passiert. Es ist unsere Zukunft. Bleibt laut und werdet vor allen Dingen lauter.“