Heide

Marion und Kathrin Kiesewetter stellen ihr zweites Kochbuch vor

Die Kiesewetters kochen gerne – und lecker. Und immer wieder anders. Marion Kiesewetter und ihre Tochter Kathrin zeigen in ihrem zweiten im Boyens Buchverlag verlegten Buch vor allem eins: So schmeckt’s. 

Mal muss es schnell gehen, mal sollen es ein paar ausgefallene Häppchen für den Fernsehabend sein – und mal gibt es das Lieblingsgericht. Marion Kiesewetter und ihre Tochter Kathrin zeigen in ihrem zweiten im Boyens Buchverlag verlegten Buch vor allem eins: So schmeckt’s. 

Schon wenn man den Buchdeckel aufklappt, läuft dem kochaffinen Menschen das Wasser im Mund zusammen: Das bunte Foto ist eine Art heiteres Stillleben der wichtigsten Zutaten in der Küche – es zeigt die Kräuter: Petersilie, Salbei, Rosmarin, Majoran, Fenchel säumen den Rand, darunter ragen rote und grüne Chilischoten, Paprika- und Currypulver und roter Habanero hervor. Aber das ist noch längst nicht alles. Knoblauch gibt es selbstredend auch, ebenso rote Pfefferkörner und einen Topf mit roten Linsen. Und noch viel mehr. 

Das Foto stellt den Blick auf einen Küchentresen von Kochbegeisterten dar. So wie Mutter und Tochter Kiesewetter welche sind. Bereits vor zwei Jahren haben beide in ihre jeweiligen Kochkladden geschaut – und aus dem vielseitigen Allerlei an Rezepten quer durch die internationale Küche ein Buch gemacht. „So kochen wir“ hieß der erste Band im Boyens Buchverlag. Jetzt, zwei Jahre später, haben Marion und Kathrin Kiesewetter nachgelegt. Unter der Überschrift „So schmeckt’s“. Der Titel sei zwar erst einmal unspektakulär, sagt Verlegerin Inken Boyens am Montag bei der offiziellen Buchpräsentation im Medienhaus. Aber es sei der Untertitel, der Spannung aufkommen lasse: Mutter und Tochter stellen nämlich „sturmerprobte Familienrezepte“ vor. 

„Das sind dann auch mal Rezepte, die aus der Not entstanden sind, weil es schnell gehen musste“, erläutert Marion Kiesewetter. Die werden in dem neuen Kochbuch unter dem Kapitel „Blitzrezepte“ vorgestellt – von Penne al arrabiata und chinesischen Bratnudeln bis zu einem schnell gezauberten Schweizer Wurstsalat oder Gemüsepuffer. Letztere mit einem Schmand-Dip. „Es sind diese kleinen Extras, die unseren Gerichten den Biss und das Besondere geben“, sagt sie. 

Wer gerne beim Fernsehen auf leckere und originelle kleine Leckereien steht, sollte sich das Kapitel Fernsehabend anschauen. Die Frauen tunken vielleicht eher Brotchips in Dips, während die Männer eher bei kleinen Hackbällchen zugreifen. „Die Männer wollen was Deftiges – und mit der anderen Hand müssen sie die Fernbedienung halten“, sagt Marion Kiesewetter scherzend. In dem Buch gibt es aber auch Gerichte für ruhige Abende – aus besonderen Anlass oder einfach zum Wohlfühlen. Es sind „Wünsch Dir Was“-Gerichte, so der Kapitelname. „Jeder von uns bekommt bei Besuchen sein Leibgericht“, sagt Kathrin Kiesewetter. Sie steht auf klassische Lasagne. Aber im Buch gibt es natürlich auch viele Rezepte mit Zutaten aus der Region – beispielsweise Wesselburener Krautauflauf oder Rübenschmaus. 

Mutter und Tochter ergänzen sich gut. „Ich koche gerne eher klassisch, und meine Tochter bringt neuen Wind hinein“, sagt Marion Kiesewetter. Die Hobbyköchinnen haben vor allem Wert auf die Bebilderung gelegt. Mit dabei ist wieder der Food-Fotograf René Kühl aus Hamburg. Das Gemüse auf seinen Fotos sieht beispielsweise richtig bunt und knackig aus. Zum Reinbeißen. „Wenn man dieses Gefühl bekommt, hat der Fotograf alles richtig gemacht“, sagt Kühl stolz. Apropos richtig gemacht: Der süße Gang für „Naschkatzen“ darf bei einer guten Köchin nicht fehlen – nachzuschlagen im vierten und letzten Kapitel des Buches. 

Marion und Kathrin Kiesewetter: „So schmeckt’s! Sturmerprobte Familienrezepte“, Fotos von René Kühl, Boyens Buchverlag, 144 Seiten, 60 Abbildungen, gebunden, 19,95 Euro.