Heide

Millionenspritze in die Infrastruktur

Viele Straßen, Radwege und Brücken in Schleswig-Holstein müssen saniert werden. Alleine in Dithmarschen geht es in diesem Jahr um ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 14,3 Millionen Euro.

Es gibt viel zu tun: Viele Straßen, Radwege und Brücken in Schleswig-Holstein sind marode und müssen saniert werden. Zuständig für die Baumaßnahmen ist der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein. Alleine in Dithmarschen geht es in diesem Jahr um ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 14,3 Millionen Euro.

Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) hat am Donnerstag in Itzehoe zusammen mit Torsten Conradt und Kai Uwe Schacht vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erläutert, was im gesamten Südwesten des Landes geplant ist. Der Bereich umfasst die Kreise Dithmarschen, Steinburg, Pinneberg sowie einen Teil des Kreises Segeberg. Insgesamt werden dort 22 Straßen, 17 Radwege und 14 Brücken erneuert. Der Landesbetrieb ist nicht nur für die Sanierungen der Landesstraßen zuständig, sondern übernimmt auch die Planung im Auftrag des Bundes für die Autobahnen und Bundesstraßen sowie für die Kreisstraßen in Dithmarschen. Kostenträger bleibt – je nach Maßnahme – der Bund oder der Kreis.

Die „jahrzehntelang auf Verschleiß gefahrene Infrastruktur“ werde weiter konsequent saniert, so Buchholz: „Und das ist gerade im ländlichen Raum dringend nötig – unter anderem für die wichtige Anbindung an die Metropolregion Hamburg.“ Angesichts das Tatsache, dass die Landesregierung die Mittel für die Instandsetzung des gesamten Landesstraßennetzes in diesem Jahr – nach mehr als 80 Millionen Euro in 2018 – auf einen Rekordwert von 90 Millionen Euro hochgefahren habe, sagte der Minister: „Wir sind auf einem hohen Niveau unterwegs.“ Um die ehrgeizigen Ziele auch in den kommenden Jahren umsetzen zu können, freut sich LBV.SH-Chef Torsten Conradt über die Möglichkeit, 25 neue Mitarbeiter für den Landesbetrieb einstellen zu können: „Die Ausschreibung läuft.“

Kai Uwe Schacht, Leiter der Itzehoer Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, stellte die Baumaßnahmen für seinen Zuständigkeitsbereich vor. Schwerpunkte sind die bereits laufenden Arbeiten an der B 203 zwischen Lohe-Rickelshof und Norderwöhrden sowie zwischen Lüdersbüttel und Hamdorf. „Wo immer es erforderlich ist, werden parallel verlaufende Fahrradwege ebenfalls saniert“, so Schacht.

Die weiteren Straßenbauvorhaben der LBV-Niederlassung Itzehoe für 2019 in Dithmarschen:

L 138, Eddelak bis Dingen, 1. Mai bis 30. August

L 173, Barlt–Brunsbüttel, sowie L 144, St. Michel, Dezember 2019 bis Januar 2021

L 148, Ortsdurchfahrt Albersdorf, Norderstraße, 18. März bis 23. August

L 149, Radweg Glüsing–Schalkholz, 1. Juli bis 31. August

L 156, Hemme–Rehm-Flehde-Bargen einschließlich Radweg, 15. April bis 15. Juli

K 4, Rösthusen–Eddelak, Beginn Bauvorbereitung

K 8, Marne–Neufeld, Deckenerneuerung Radweg, zweite Jahreshälfte

K 15, Dieksanderkoog–Friedrichskoog, Beginn Bauvorbereitung

K 34, Tensbüttel bis B 431, Deckenerneuerung Radweg, zweite Jahreshälfte

K 47, Delve–Pahlen, Beginn Bauvorbereitung

K 54, B 203 bis Warwerort, Deckenerneuerung Radweg, zweite Jahreshälfte

K 60, Neuenkirchen, Deckenerneuerung Radweg, Ende Juni bis Juli

K 62, Norddeich, Hellschen bis Wesselburen, Beginn Bauvorbereitung

K 73, Brunsbüttel Ende L 138 bis Westerbüttel (Sasol), Deckenerneuerung Radweg, zweite Jahreshälfte

Die für dieses Jahr geplanten Brücken-Baumaßnahmen:

A 23, Hochbrücke Hohenhörn, Korrosionsschutz und Erneuerung der Fahrzeugrückhaltesysteme, 21. März bis 30. Juni

A 23, Albersdorf–Heide, mehrere Überführungsbauwerke, August bis November