Neufelderkoog

Neufelderkoog: Junge bleibt mit Arm in Förderband stecken

Ein fünfjähriger Junge ist am Montagmittag mit seinem linken Arm in einem Kohlförderband stecken geblieben. Der Arm hatte sich um die Walze geschlungen, so die Marner Polizei, er musste mit einer Flex aus dem Förderband herausgeschnitten werden.

Damit das Kind davon nicht allzu viel mitbekam, wurde ihm ein Beruhigungsmittel verabreicht. Anschließend wurde der Fünfjährige mit einem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Eppendorf geflogen. Über die Art der Verletzungen – ob der Arm nur gequetscht oder gebrochen ist – konnte die Polizei noch nichts Genaues sagen. Der Junge stand unter Schock. Er hatte mit anderen Kindern auf dem Hof gespielt, der Vater habe alle paar Minuten nach seinem Sohn geschaut, so die Polizei.