Heide

Ostern sorgt im Heider Einzelhandel für mehr Umsatz

Das Osterwochenende ist da, das Wetter gut – und alle freuen sich auf ruhige Tage. Auch die Heider Geschäftswelt, denn Ostern ist in den Läden viel los gewesen. Viele Kunden sind seit Tagen in Kauflaune. 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat es rechtzeitig ermittelt: Knapp 35 Prozent der befragten Verbraucher in Deutschland zücken Ostern ihr Portemonnaie und tätigen spezielle Ausgaben für das lange Festwochenende. Wer selbst im Supermarkt für die Familie oder den Besuch einkaufen musste, weiß es selbst: Lange Schlangen vor den Kassen und an den Frischetresen sind keine Seltenheit. Laut HDE gehen Ostern vor allem Lebensmittel – allen voran natürlich Produkte, die aus Schokolade sind. So ein Osternaschkorb will schließlich gefüllt sein. An zweiter Stelle liegen jedoch auch Deko-Artikel und Spielsachen. 

Das bestätigt Heides Spielwarenhändler Christian Lütje. „Ostern ist bei uns spürbar.“ Gerade Artikel in den kleineren Preislagen würden gekauft. „Das sind dann vor allem Trendprodukte wie Lego und Playmobil, aber auch Kinderspielzeug für draußen“, sagt Lütje. Allerdings sei das mit dem Weihnachtsgeschäft nicht vergleichbar. 

Bei Kaufland in der Heider Marktpassage wird am Sonnabendvormittag noch mit einem Ansturm gerechnet. Dann sei traditionell viel los, sagt Marktleiter Markus Genschow. „Donnerstagnachmittag ist der andere starke Abschnitt.“ Gleichwohl erwartet Genschow weniger Touristen als Einkäufer in diesem Jahr. „Wir haben nach vielen Regentagen jetzt endlich schönes Frühlingswetter. Dann bleiben die Urlauber in der Regel weg und sind am Wasser.“ 

Das befürchtet auch Heinz-Dieter Opalla. Wenn das Wetter zu schön sei, blieben die Touristen in den Urlaubsorten, sagt der Geschäftsführer des Modehauses Ramelow. Andererseits bescheren die Ostertouristen dem Modekaufhaus einen guten Umsatz. „Für uns hat das Ostergeschäft einen hohen Stellenwert, denn im Vergleich zu anderen Ramelow-Standorten ist dann der Anteil der kaufenden Urlauber am Umsatz bei uns in Heide ausgesprochen hoch.“ 

Aber  Schmuck wird ebenfalls gerne ins Osternest gelegt, sagt Dygutsch-Geschäftsführerin Birte Harbeck  – sowohl Kinderohrstecker für den Nachwuchs als auch Schmuckaccessoires für die Ehefrau. „Über Schmuck freuen wir uns Frauen doch immer“, sagt sie lachend. Der eine oder andere Kunde greife aber auch tiefer ins Portemonnaie und schenke eine Uhr. „Kleine Luxusgüter wie Düfte laufen bei uns sehr gut“, sagt Dieter Deike von der Zentrale des Kaufhauses Stolz in Burg auf Fehmarn. Der höhere Umsatz täte gut, denn: „Wir haben ja lange auf das Ostergeschäft warten müssen.“ 

Laut Handelsverband holen sich die meisten Kunden ihre Inspirationen für die Osterkäufe aus dem sozialen Umfeld: 55,4 der befragten Kunden hätten diese Quelle angegeben. An zweiter Stelle sorgen Produkte und Aufsteller in den Geschäften für den Kick, die Geldbörse zu ziehen, so der HDE.