Albersdorf

Richtungswechsel in Albersdorf

Die Aufstellfläche für Linksabbieger zum Aldi-Parkplatz an der Norderstraße wurde in Betrieb genommen. Um den Verkehrsfluss zu entspannen, soll nun noch die Einbahnregelung der Querstraße geändert werden.

Die Gemeinde hatte schon vor längerem beschlossen, an der Querstraße einen Richtungswechsel durchzuführen. Derzeit ist die Straße nur von der Österstraße aus zu erreichen. Die Ausfahrt auf die Norderstraße liegt aber nun genau in dem Bereich der stark frequentierten Zufahrt zu dem Parkplatz des neuen Einkaufszentrums mit Aldi, Rossmann und Kallebäcker. Insbesondere für Verkehrsteilnehmer, die nach links in die Norderstraße Richtung Kreisel einbiegen wollen, kann es deshalb zu längeren Wartezeiten kommen.

Die Planungen waren jüngst auch auf einer Verkehrsschau der Gemeinde ein Thema. Die untere Straßenaufsichtsbehörde des Kreises habe grünes Licht gegeben, sagte nun Bürgermeister Heribert Heinecke. Damit könne die Fahrtrichtung in der Querstraße umgekehrt werden. In den kommenden Tagen sei damit zu rechnen, dass die Schilder entsprechend ausgetauscht werden.

Anlieger dürften damit kein Problem haben, aber auch die Eltern, die morgens und mittags ihre Kinder zum Kindergarten an der Österstraße bringen, müssen sich daran gewöhnen, dass die Fahrtrichtung umgedreht wird. Künftig wird die Querstraße nur von der Norderstraße aus erreichbar sein. In der Verlängerung über die Österstraße hinweg befindet sich die Zufahrt zum Kindergarten. Umgekehrt müssen die Zubringer den Weg über die Österstraße nehmen, entweder Richtung Bahnübergang Norderstraße oder Richtung Bahnhofstraße.

Eine Änderung der Verkehrsflüsse im Kapellenweg, wie sie ebenfalls im Gespräch war, ist indes verschoben worden. Die Verkehrsführung in dem Bereich soll im Rahmen der Dorfkernentwicklung aufgegriffen werden. Das liegt im Bereich des Plangebietes des Städtebauförderungsprogramms. Dabei geht es um eine Neugestaltung des kompletten Dorfkerns. Für Investitionen, die in eine entsprechende Satzung passen, gibt es Fördermittel von Bund und Land zu je einem Drittel der Kosten.