Schafstedt aktualisiert

Tanklaster blockiert noch immer Autobahn

Ein Tanklaster ist am Freitagmorgen gegen 5.45 Uhr auf der Autobahn 23 direkt hinter der Autobahnbrücke Schafstedt verunglückt.

Aus unbekannten Gründen geriet der 33-jährige Fahrer aus Dithmarschen nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke und stürzte mit dem mit 35000 Litern Diesel und Benzin beladenen Auflieger eine knapp 15 Meter hohe Böschung hinunter. Der Fahrer des Lkw zog sich dabei schwere Verletzungen zu, war beim Eintreffen der Einsatzkräfte jedoch ansprechbar. Drei Stunden musste der Mann aber ausharren, bis er aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte. Er war in seinem Fahrerhaus eingeschlossen. 

Nach Aussage des Einsatzleiters bleibt die A23 zwischen den Anschlussstellen Schafstedt und Hanerau-Hademarschen noch Stunden gesperrt. Zunächst muss die Ladung mit Benzin und Diesel abgepumpt werden, doch der Lkw liegt auf den dafür benötigten Anschlüssen. „Wir arbeiten an einer  Lösung, sie ist aber noch nicht spruchreif“, sagt Einsatzleiter Stephan Denker, Wehrführer aus Schafstedt. Auch um 18 Uhr gab es noch keine Lösung für das Problem. Alternative Leitungen, durch die der Kraftstoff abgepumpt werden könnte, waren durch den Überschlag defekt oder zerstört. Doch mit einem vollen Tank, können die beiden Kräne ihre Arbeit nicht verrichten und den Lkw wieder auf die A23 hieven. Somit wird sich die Bergung noch weitere Stunden hinziehen, die Autobahn gesperrt bleiben. 

Nach wie vor sind die Feuerwehren mit einem Großaufgebot vor Ort. Inzwischen wurden Feuerwehrleute zur Ablösung angefordert. Die Einsatzleitstelle alarmierte den Wehren aus Eggstedt, Tensbüttel-Röst, Albersdorf, Itzehoe und den Gefahrgut Löschzug aus Dithmarschen nach. 

Es entstand laut Polizeiangaben ein Schaden in Höhe von mindestens 100 000 Euro.