Krempel

Ungeduldiger Fahrer verletzt Pferd

Das linke Hinterbein ist angewinkelt. V-Power will es nicht belasten. Die Schmerzen, die dem Deutschen Reitpony ein unbekannter Autofahrer in Krempel zugefügt hat, sind noch zu groß.

Seit fünf Jahren nennt Alexandra Vollmar das Pferd ihr Eigen. Täglich kümmert sie sich liebevoll um das Tier, das viele Vorbesitzer hatte, auch deshalb aggressiv war und unter Panikattacken litt. Die 20-Jährige hat es eingeritten, schniegelt und striegelt es.

Zur Pflege gehört, dass sie es gemeinsam mit einem Pony von der Koppel zum Reitplatz bringt. Dazu muss sie, bevor der Weg durch das Gehölz und einem Schotterweg führt durch die kleine Sackgasse Am Waldzipfel, direkt an der Bahnlinie führen. Sie dient eigentlich nur den Anliegern, gerade einmal ein Auto hat auf dem asphaltierten Weg Platz. Wenn jemand mit zwei großen Tieren dort unterwegs, sollte sich ein Überholen oder Vorbeifahren wie selbstverständlich verbieten.

Das sah der Fahrer am vergangenen Mittwoch, 27. Mai, gegen 13.40 Uhr offenbar anders. „Er hätte eigentlich stehen bleiben müssen. Das hat gar nicht gepasst“, sagt Alexandra Vollmar. Doch genau das wollte der entgegenkommende Fahrer nicht. Mit einem schwarzen Hyundai i 10 und einem Anhänger mit blauer Plane versuchte der Mann an der Frau mit ihren Tieren vorbeizukommen.

Das, was absehbar nicht gut gehen konnte, ging tatsächlich nicht gut: Mit dem Anhänger traf der Fahrer V-Power am hinteren linken Oberschenkel. „Sie hat sich voll erschrocken und wollte sich ganz in den Hänger hineindrehen“, sagt Vollmar. Aus dem Auto kam keine Reaktion. Der Unfallverursacher fuhr weiter. Trotz wütender Schreie, die Vollmar ihm hinterherrief. „Er hatte das Fenster auf. Das muss er gehört haben.“ In der Aufregung hat sie das Kennzeichen nicht gesehen.

V-Power hat eine Beule, ein Hämatom am Hinterbein. Einen Monat lang wird Vollmar nicht auf ihm reiten können. Sie cremt die Stelle mit einem Schmerzmittel ein, das sie vom Tierarzt bekommen hat. Gegen den Fahrer hat sie Anzeige erstattet. Zwar hat sie sich bereits bei Nachbarn umgehört, doch die haben nichts wahrgenommen. Vollmar hat noch die Hoffnung, dass auf den Bändern des anliegenden videoüberwachten Taxi- und Busunternehmens etwas zu sehen ist. „Sie haben mir noch nicht geantwortet.“ Wer Hinweise zu dem Fall beitragen kann, meldet sich bei der Lundener Polizeistation unter Tel. 04882/4299890.