Heide

Wieder Geisterfahrer auf der A23

Erneut sorgte heute ein Geisterfahrer auf der A23 für Großalarm bei der Polizei. Anders als am Dienstag ging die Geisterfahrt diesmal glimpflich aus. 

Gegen 12.20 Uhr erreichten mehrere Notrufe die Polizeieinsatzzentrale in Elmshorn. Autofahrer meldeten einen Falschfahrer auf der Autobahn 23 in Fahrtrichtung Süden zwischen den Anschlussstellen Heide Nord und Heide Süd.

Mehrere Streifenfahrzeuge näherten sich dem Einsatzort aus nördlicher und südlicher Richtung und blockierten durch langsames Vorausfahren die Fahrspuren in beiden Richtungen, um so den Verkehr zu verlangsamen und aufzustauen. Zudem wurden die Verkehrsteilnehmer über Rundfunkdurchsagen gewarnt.

Der gemeldete Falschfahrer war mit einem silberfarbenen Mercedes unterwegs und offensichtlich gegen 12.30 Uhr unbemerkt wieder von der Autobahn abgefahren. Die Autobahnpolizei Elmshorn hat nach Zeugenhinweisen nun die Ermittlungen gegen den Fahrer aus dem Kreis Dithmarschen aufgenommen und bittet, dass sich mögliche geschädigte Verkehrsteilnehmer unter 04551/884-0 melden. 

Der Fahrer muss sich nun wegen einer Straßenverkehrsgefährdung verantworten und hat mit einer Entziehung der Fahrerlaubnis, mindestens aber einem mehrmonatigen Fahrverbot, zu rechnen.

Am vergangenen Dienstag hatte ein Geisterfahrer auf der A23 bei Schenefeld ein folgenschweren Unfall verursacht, bei dem dieser sowie der Fahrer eines entgegenkommenden Autos tödlich verletzt wurden.