Heide

Nach wilder Verfolgungsfahrt: SEK nimmt Dealer in Heide fest

Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos haben in der Nacht zu Dienstag fünf Männer in Heide festgenommen. Ihnen wird räuberische Erpressung sowie der gewerbsmäßige Handel mit Drogen vorgeworfen. Vorangegangen war eine Verfolgungsfahrt, bei der Polizeifahrzeuge gerammt wurden.

Seit mehreren Wochen hatte die Bezirkskriminalinspektion Itzehoe in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Itzehoe gegen die Männer im Alter zwischen 23 und 39 Jahren ermittelt. Nach längerer Ermittlungs- und Observationstätigkeit und unter Einsatz des Spezialeinsatzkommandos nahmen die Polizeikräfte kurz vor Mitternacht die fünf Männer im Alter von 23, 24, 25, 26 und 39 Jahren in Heide fest.

Drei der in Heide lebenden Tatverdächtigen waren kurz zuvor mit zwei Fahrzeugen aus Hamburg kommend auf der A 23 vor der Polizei geflüchtet. Nachdem eines der flüchtenden Autos ein polizeiliches Zivilfahrzeug gerammt hatte, stoppten die Einsatzkräfte den Wagen schließlich in Hemmingstedt. Dabei kollidierten die Fahrzeuge erneut. Das zweite Täterfahrzeug stellten Beamte vor dem Heider Polizeirevier, ebenfalls nach einem Zusammenstoß. Die Polizisten nahmen insgesamt drei Fahrzeuginsassen fest, einer von ihnen leistete dabei Widerstand. In einem der Autos stellten die Einsatzkräfte nicht geringe Mengen von Betäubungsmitteln und andere Beweismittel sicher.

„Bei anschließenden Durchsuchungen mehrerer Wohnungen in Heide erfolgten zwei weitere Festnahmen männlicher Personen und die Sicherstellung von Rausch- und Beweismitteln“, so Polizeisprecherin Merle Neufeld. Die Ermittlungen in dieser Sache dauerten an. Drei der fünf Beschuldigten sollen am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe einem Haftrichter am Amtsgericht Itzehoe vorgeführt.