— Wöhrden —

Wöhrden hilft Waldorf

von Redaktion Donnerstag, 9. August 2018 20:30 Uhr


Wöhrden -

Der Walddorfkindergarten in Wöhrden ist nach dem Großbrand vor einer Woche nur noch ein Trümmerfeld. Aber der Trägerverein steht nicht im Regen: Martin Fricker und seinen Mitstreitern schlägt eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen.

Ganz Wöhrden sammelt Spenden - ohne dass der Trägerverein um Hilfe gebeten hätte. „Das ist wirklich überwältigend“, sagt Fricker. „Das hilft nicht nur materiell und mental. Jetzt starten wir mit noch mehr Elan durch, zumal uns auch die Gemeinde zur Seite steht.“ Zu tun gibt es für den Förderverein genug. Der Vereinsvorstand führt bereits Gespräche mit der Versicherung, um die Schadenshöhe zu regeln. „Wir gehen von einem Totalschaden aus“, sagt Martin Fricker. Zwar steht der Anbau noch. Doch der ist derart in Mitleidenschaft gezogen worden, dass Fricker von einem Komplettabriss ausgeht. Außerdem steht er in ständigem Kontakt mit der Kriminalpolizei, die ihre Ermittlungen zur Brandursache noch nicht abgeschlossen hat.

Über kurz oder lang wird auf dem Grundstück am Ortsausgang Richtung Wesselburen ein neuer Kindergarten entstehen. Martin Fricker geht von einem Zeitfenster von knapp zwei Jahren aus, bis hier ein neuer Kindergarten eingeweiht wird. Bis es soweit ist, müssen die derzeit 45 Kinder anderweitig untergebracht werden. „Wir prüfen derzeit unterschiedliche Möglichkeiten“, sagt Fricker, der dabei unter Zeitdruck steht. Am 20. August beginnt das neue Kinderjahr, dann müssen die acht Erzieherinnen und ihre drei Gruppen ein Dach über dem Kopf haben – welches auch immer. „Ich gehe davon aus, dass wir Ende kommender Woche eine Lösung gefunden haben“, sagt Fricker.

Während der Trägerverein in erster Linie mit administrativen Dingen beschäftigt ist, packen die Einwohner Wöhrdens im wörtlichen Sinne an. Um den Trägerverein zu unterstützen, ist spontan kurz nach dem Feuer eine wahre Spendenflut entstanden. Fast das ganze Dorf scheint zu sammeln. „Uns helfen sogar Menschen, die mit Waldorf nur wenig zu tun haben“, sagt Martin Fricker dankbar. Die Spenden, vor allem Spielzeug, werden in der Wöhrdener Bücherei gesammelt. Zwischen den Regalen stapeln sich Kartons mit Puppen, Spielen, Kinderbüchern sowie einige Möbeln und ein Kinder-Kaufmannsladen. Mittlerweile ist die Bücherei so vollgestellt, dass der reguläre Büchereibetrieb eingestellt worden ist. „Wenn jemand ein Buch haben möchte, kann er mich über Handy anrufen. Ich schließe dann für denjenigen auf“, sagt Wöhrdens Kümmerin Jessica Peters, die unter 0173/6219965 erreichbar ist.

Drei Wagenladungen hat Jessica Peters am Donnerstag mit dem Bürgerbus aus Friedrichsgabekoog geholt. Janin Rohwedder geht ihr tatkräftig zur Hand und hilft beim Be- und Entladen. Spenden kommen nicht nur aus den umliegenden Orten. Die Wöhrdener nutzen fleißig die sozialen Medien, um an Freunde und Bekannte zu appellieren. „Wir haben Spenden aus Itzehoe oder Marburg, sogar aus Schweden und Norwegen“, sagt Peters erfreut. „Und aus Helse haben wir eine ganze Küchenzeile bekommen. Die holen wir kommende Woche ab.“ Die findet in der Bücherei kein Platz und wird bei Wilhelm Witthohn untergebracht.

Der Wöhrdener Kindergarten wurde eine moderne Holzkonstruktion und im September 2013 eröffnet, der Anbau wurde erst 2016 fertiggestellt. Wie der neue Kindergarten aussehen wird, ist noch völlig offen. Sicher ist für Martin Fricker: „So wie dieser wird er nicht.“





Weitere Artikel

Leserkommentare