Fußball überregional

FC St. Pauli feiert Auftaktsieg

Zum Ende der vergangenen Saison zerstörte der 1. FC Nürnberg mit einem Treffer kurz vor Schluss die Aufstiegsambitionen des FC St. Pauli. Diesmal kam das späte Tor zu spät. 3:2 (3:0) siegte St. Pauli.

Am Millerntor erzielte der Gastgeber seine Tore zum richtigen Moment.  Alle Treffer der Hamburger fielen im ersten Abschnitt. Irvine köpfte nach einem Paqarada-Freistoß ins lange Eck. Kapitän Paqarada verwandelte einen umstrittenen Foulelfmeter, Daschner traf per Flachschuss.

Dass der FC St. Pauli in der Abwehr nicht durchgehend sattelfest agierte, bewies der Nürnberger Anschlusstreffer kurz nach der Pause. Einen Fehler von Medic nutzend, der sich einige Missverständnisse mit Keeper Smarsch erlaubte, verkürzte Valentini nach drei Minuten Nachspielzeit zum 2:3 des „Club“. Die letzte Minute überstand St. Pauli, die Tabellenführung zu diesem Zeitpunkt allerdings war futsch, weil Jahn Regensburg am Sonnabend parallel 2:0 gegen Darmstadt 98 gewann.

FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg 3:2 (3:0) 

FC St. Pauli: Smarsch – Saliakas (80. Zander), Dzwigala (90. Fazliji), Medic, Paqarada – Smith (90. Aremu) – Irvine, Hartel – Daschner – Matanovic (71. Boukhalfa), Eggestein (71. Otto). 

1. FC Nürnberg: Mathenia – Gyamerah (82. Valentini), Schindler, Sörensen (66. Hübner), Handwerker – Tempelmann, Nürnberger – Duman (46. Wekesser), Möller Daehli (72. Wintzheimer) – Duah (82. Shuranov), Daferner. 

Schiedsrichter: Heft (Wietmarschen); Zuschauer: 28.582; Tore: 1:0 Irvine (24.), 2:0 Paqarada (37., Foulelfmeter), 3:0 Daschner (39.), 3:1 Duah (46.), 3:2 Valentini (90.); Gelbe Karten: Daschner (1), Irvine (1), Boukhalfa (1) – Tempelmann (1), Nürnberger (1), Sörensen (1), Wekesser (1).

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.