Hamburg

279 neue Corona-Infektionen: Weniger Klinikpatienten

Hamburg (dpa/lno) - Die Zahl der in Hamburg bestätigten Corona-Neuinfektionen hat sich am Freitag um 279 erhöht. Das sind 45 neue Fälle weniger als am Donnerstag und 258 weniger als am Freitag vor einer Woche, als 537 neue Ansteckungen registriert wurden. Die Zahl vom Freitag sei allerdings eventuell nicht vollständig, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. Wegen eines Software-Updates könne es sein, dass einige Fälle unberücksichtigt geblieben seien. Diese würden dann am Samstag nachgetragen. Berücksichtigt man den vorläufigen Wert, so sank die Zahl der Fälle pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen von 130,8 auf 117,2. Vor einer Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 149,1 gelegen.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) stieg die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus um 17 auf 882 (Stand: Donnerstag). Insgesamt haben sich den Behördenangaben zufolge seit Ausbruch der Pandemie in Hamburg 42 355 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Von ihnen gelten nach RKI-Schätzungen 33 400 als genesen.

In Hamburger Krankenhäusern wurden am Donnerstag 539 Corona-Patienten stationär behandelt, 10 weniger als am Vortag. Auf den Intensivstationen lagen 93 Covid-19-Erkrankte, 7 weniger als am Vortag. Von den Intensivpatienten kamen 79 aus Hamburg.