Hamburg

Arps Tränen-Abschied: «Für alle die beste Lösung»

Hamburg (dpa) - Nach dem letzten Auftritt für seinen Herzens-Verein verkündete Fiete Arp, was alle längst erwartet hatten. «Ich gehe zu Bayern München. Es ist für alle Beteiligten die beste Lösung», sagte das 19 Jahre alte Talent vom Hamburger SV nach dem 3:0 gegen den MSV Duisburg zum Saisonfinale der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag.

Nach einem schwierigen Jahr mit dem Nicht-Aufstieg hatte er gerade ein persönliches Highlight erlebt: Endlich traf Arp mal wieder - es war sein einziges Liga-Tor. Statt zu jubeln, legte er den Kopf auf die Bande - und weinte. «Man wartet ewig auf den Moment. Man denkt schon, was ist, wenn dieser Moment nicht mehr kommt.»

Arp und der HSV - das war und ist eine besondere Beziehung. Seit 2010 spielte er für den Verein, hatte einen fulminanten Einstand in der 1. Liga, dann kam der Abstieg. Auch Arp verschwand in der Versenkung. Dennoch holte ihn Rekordmeister FC Bayern. Der HSV erhält angeblich drei Millionen Euro. Arp durfte sich aussuchen, ob er in diesem Jahr oder erst 2020 wechselt. Er zog die schnelle Trennung vom HSV vor.

«Wenn man das hinbekommt, dass man diese Emotionen, die man bei mir gesehen hat, in die Spieler bekommt, dann kann diesen Verein nichts aufhalten», sagte Arp zum Abschied an den HSV. Ist eine Rückkehr denkbar? «Ich würde es schade finden, wenn nicht.»