Hamburg

CDU fordert Kurswechsel in der Verkehrspolitik

Hamburg (dpa/lno) - Angesichts steigender Kfz-Zulassungen fordert die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft vom rot-grünen Senat einen Kurswechsel in der Verkehrspolitik. Laut einer Senatsantwort auf seine Schriftliche Kleine Anfrage würden in der Stadt im Schnitt täglich 43 neue Pkw zugelassen, sagte Richard Seelmaecker, Verkehrsexperte der Fraktion, der Deutschen Presse-Agentur. «Gleichzeitig fallen rund zwei Stellplätze in Hamburg am Tag weg. Damit wird der Parkdruck weiter erhöht und das ist offensichtlich von SPD und Grünen erklärtes Ziel.»

Gute Verkehrspolitik müsse jedoch den sich anbahnenden Konflikt lösen und «beispielsweise gezielte Alternativen über unterirdische Quartiersgaragen und einen attraktiven Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs» schaffen, forderte Seelmaecker. «Das Ignorieren einer Entwicklung, weil es nicht zur eigenen politischen Agenda passt, war zumindest noch nie ein funktionierender Ansatz.»

Laut Senatsantwort waren mit Stichtag 1. September in der Stadt 818.153 Pkw angemeldet, gut 12.500 mehr als zu Beginn des Jahres. Hinzu kamen 72.170 zugelassene Lkw und 57.363 Motorräder.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-589786/2