Hamburg

Dudziaks schmerzhafter Abschied vom FC St. Pauli

Hamburg (dpa) - Auch wenn bei Fußball-Zweitligist Hamburger SV das Wort Aufstieg auf dem Index steht, hat Jeremy Dudziak ein klares Ziel vor Augen: «Wir wollen oben angreifen und werden alles dafür geben», sagte der Neuzugang vom Stadtrivalen FC St. Pauli am Donnerstag nach dem Training, an dem erstmals auch der neue Co-Trainer Tobias Schweinsteiger beteiligt war.

Das Schmähplakat, das von St. Pauli-Anhängern nach Bekanntwerden seines Wechsels zum HSV aufgehängt worden war und auf dem er als «Rautenschwein» bezeichnet wurde, habe ihn getroffen: «Das tut doch ein bisschen weh», sagte der 23-Jährige, dessen Mutter noch großer Fan der Kiezkicker ist. Beim HSV hat der Mittelfeldspieler derweil starke Unterschiede zu seinem Ex-Verein festgestellt: «Für alles ist jemand da, für alles wird gesorgt.»

Der HSV teilte gestern zudem mit, dass die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking am 26. Juni ein Testspiel gegen den Oberligisten Meiendorfer SV bestreitet. Anpfiff ist um 19.00 Uhr. Nicht mehr dabei sein wird dann Aaron Opoku. Die Ausleihe des 20-jährigen Nachwuchsspielers zu Hansa Rostock wurde am Donnerstag offiziell vom Drittligisten bestätigt.