Hamburg

Ehemaliger Bahnchef Grube für begrenzten Shutdown

Hamburg (dpa) - Der frühere Bahnchef Rüdiger Grube hat sich für harte, aber zeitlich streng begrenzte Maßnahmen in der Corona-Krise ausgesprochen. «Die Wirtschaft braucht Klarheit. Eine Salamitaktik hilft nicht. Wir sollten besser für zum Beispiel sechs Wochen einen Shutdown festlegen und danach die Produktion wieder hochfahren, wie in China», sagte Grube den Hamburg-Seiten der «Zeit». In der aktuellen Krise zeige sich, ob ein Manager sein Geld wert ist: «Ein guter Manager ist nur einer, der mindestens zwei Krisen durchgemacht hat - und zwar erfolgreich.»