Hamburg

Für Filmemacher Fatih Akin ist Kino ein spiritueller Ort

Hamburg (dpa) - Filmemacher Fatih Akin (47) sieht das Kino als Ort des gemeinsamen Erlebens. «Für mich ist Kino ein spiritueller Ort, den es jetzt in diesen Zeiten gilt, zu beschützen», sagte Akin am Freitag in einem Grußwort für das Hamburger Zeise-Kino anlässlich der Europäischen Kino-Nacht. Akin werde alles in seiner Macht stehende tun, um «diese Kirche» zu schützen. Kino sei ein Ort der Begegnung und der kollektiven Erfahrungen. «Kino kommt dem archaischen «in der Höhle sitzen und Höhlenmalereien anschauen und jemand macht Musik dazu» am nächsten. Viel näher, als wenn man alleine vor der Glotze sitzt».

Er lasse sich gern im Kino vom Lachen anderer anstecken. «Manchmal verstehe ich einen Joke (Witz) erst, wenn jemand anderes darüber lacht.» Es sei auch ein intimer Ort: «Wenn ich mal Pipi in den Augen hab', dann kriegt das nicht jeder mit, weil es ein dunkler Ort ist.»

Bei der European Cinema Night haben in diesem Jahr (16. bis 20. November) dem Netzwerk «Europa Cinemas» zufolge etwa 65 europäische Kinos mitgemacht.