Hamburg

Gründungschef Sichermann verlässt DMZ

Hamburg (dpa) - Wolfgang Sichermann, Geschäftsführer des Deutschen Maritimen Zentrums (DMZ), gibt seine Position aus persönlichen Gründen voraussichtlich zum Herbst dieses Jahres ab. Er habe den Vorstand gebeten, seine Aufgaben in andere Hände zu übergeben, teilte das DMZ am Mittwoch in Hamburg mit. Der Vorstand habe die Entscheidung mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, sagte der Vorstandsvorsitzende Reinhard Lüken.

Das DMZ wurde 2017 als ein unabhängiger, öffentlich finanzierter, branchenübergreifender Thinktank mit Sitz in Hamburg gegründet. Mitglieder sind der Bund als maßgeblicher Finanzierer, fünf Bundesländer und die großen maritimen Verbände. Sichermann ist der erste Geschäftsführer des DMZ und an der Gründung maßgeblich beteiligt. Das DMZ beschäftigt mittlerweile 13 Mitarbeiter.

Sichermann betonte, dass er den reibungslosen Fortgang der Geschäfte gemeinsam mit der kaufmännischen Leiterin Tina Ebner sicherstellen werde. «Im Team werden wir in den kommenden Wochen zwei weitere Projekte auf den Weg bringen. Es handelt sich dabei zum einen um ein Projekt zu Finanzierungsinstrumenten in der maritimen Branche, zum anderen um LNG-Bebunkerungsvorschriften in Seehäfen», sagte Sichermann. «Auch werden wir die Vorbereitungen für die Schiffbaumesse SMM und das Maritime Research Forum fortsetzen.»