Hamburg

Hamburg Towers bangen um Einsatz von Hollatz und Hinrichs

Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburg Towers bekommen nur zwölf Tage nach dem Aus im Basketball-Pokal die Chance, sich an Medi Bayreuth zu revanchieren. Mit Blick auf die Bundesliga-Partie am Sonntag (15.00 Uhr) in der Arena in Wilhelmsburg sagte Cheftrainer Pedro Calles: «Wir müssen die Fehler vermeiden, die wir in Bayreuth im dritten Viertel gemacht haben.» Dabei bezog sich der Spanier auf die 30 Punkte, die sein Team hinnehmen musste, selbst in der Phase aber nur zwölf Punkte erzielte. Zur Pause hatte es noch 47:47 gestanden.

Für Lukas Meisner, der im Pokalspiel gefehlt hatte, bedeutet die Partie derweil ein Wiedersehen mit seinem Ex-Club. Der 26-Jährige hatte von 2018 bis 2020 für die Gäste gespielt. «Sie haben ein Problem gegen quirlige und energiegeladene Gegner», meinte er.

Allerdings fehlt den Towers ein etatmäßiger Spielmacher, nachdem der Club zu Wochenbeginn die einvernehmliche Trennung von Jabril Durham mitgeteilt hatte. Zudem sind Justus Hollatz (Daumenblessur) und Seth Hinrichs (Adduktorenprobleme) angeschlagen. Allerdings haben auch die Bayreuther einige Personalsorgen. Am Mittwoch im Europapokalspiel in Kapfenberg fehlten Janari Joessar und Philip Jalalpoor aufgrund positiver Coronatests. Auch Cameron Wells konnte nicht mitwirken.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-598336/2