Hamburg

Neuer Chefdirigent Gilbert: Tradition und Moderne verbinden

Hamburg (dpa) - Mit einem dreiwöchigen Festival starten die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters gemeinsam mit ihrem neuen Chefdirigenten Alan Gilbert in die Saison 2019/2020. Dafür hat der Amerikaner mit japanischen Wurzeln sechs Projekte konzipiert, die musikalische Antworten auf die Frage geben, was er bewegen will: von der Tradition ausgehend zukunftsweisende musikalische Perspektiven entwickeln. «Wir schlagen ein neues, spannendes Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte auf», sagte Gilbert am Freitag bei der Programmvorstellung in der Hamburger Elbphilharmonie.

Mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester hat Gilbert bereits von 2004 bis 2015 als Erster Gastdirigent zusammengearbeitet. Von 2009 bis 2017 war er Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker. «Gute Musik ist etwas, das für alle zugänglich und für alle verständlich sein sollte. Wir wollen nahbar sein und unsere Begeisterung für das, was wir tun und was uns so beglückt, nach außen tragen und mit vielen Menschen teilen», sagte Gilbert.

Bereits mit seinem Antrittskonzert am 6. und 7. September will Gilbert zeigen, wohin die musikalische Reise führen wird. Auf dem Programm stehen unter anderem die Erste Sinfonie des Hamburgers Johannes Brahms und die Uraufführung eines Werks der südkoreanischen Komponistin Unsuk Chin, die der NDR als Composer in Residence 2019/2020 eingeladen hat.