Hamburg

Polizei vor Hamburg-Derby: «Müssen wachsam bleiben»

Hamburg (dpa/lno) - Die Polizei hat nach der ersten Phase ihres Einsatzes beim Fußball-Stadtduell zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV eine erste positive Bilanz gezogen. «Mit dem ersten Drittel des Einsatzes sind wir zufrieden», sagte Pressesprecher Timo Zill am Montagabend im TV-Sender Sky kurz vor dem Anpfiff. «Wir müssen aber wie die Spieler wachsam bleiben.»

Unter anderem hatte die Polizei einen Marsch von bis zu 3000 Anhängern des Hamburger SV zum St. Pauli-Stadion begleitet. Größere Zwischenfälle hatte es vorerst nicht gegeben. Der Zug wurde nach Aussage der Polizei einmal wegen der unerlaubten Vermummung einiger Fans gestoppt. Kurz vor Erreichen des Ziels wurde eine Rauchbombe gezündet.

Es gebe eine «klare Botschaft», betonte Zill und sprach von «zero Tolerance» der Polizei gegenüber Gewalttätern. Das Zweitliga-Derby wird um 20.30 Uhr angepfiffen. Das Prestige-Duell ist mit über 29 000 Zuschauern ausverkauft.

Nach zahlreichen Vorfällen im vorangegangenen Derby am 10. März beim FC St. Pauli haben die Verantwortlichen die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Das Stadion wird rund um die Uhr bewacht, der Ordnungsdienst wurde um gut 30 Prozent verstärkt, die Pufferzone zwischen beiden Fan-Gruppen ausgeweitet und die Anzahl an Stadion-Kameras aufgerüstet. Zudem herrscht Alkoholverbot.