Hamburg

Senator: Baustellenkoordination hat Verkehrsfluss verbessert

Hamburg (dpa/lno) - Der Verkehrsfluss in Hamburg hat sich trotz der vielen Baustellen im vergangenen halben Jahr nach Einschätzung des Senats verbessert. Die Koordination der Baustellen und die Information der Bürger seien verbessert worden, sagte Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos) am Montag. «Wir sind noch nicht überall bei 100 Prozent, aber wir sind auf einem guten Weg.» Auch nach Worten von Innensenator Andy Grote (SPD) funktioniert die Koordinierung jetzt wesentlich besser als früher, wenn auch nicht überall ideal. Die Polizei werde künftig konsequenter gegen Zweite-Reihe-Parker vorgehen und Unfallstellen schneller räumen lassen. Derzeit wird in Hamburg nach Angaben von Westhagemann an 80 Stellen gebaut, im Laufe des Jahres sollen weitere 40 hinzukommen.

Im Dezember hatte der Senat ein 24-Punkte-Programm zur Verbesserung des Verkehrsflusses vorgelegt. Kern des Programms ist eine engere Zusammenarbeit zwischen Baustellenkoordinator, Polizei, Bauträgern und weiteren Behörden. Als erfolgreiches Beispiel nannte Westhagemann eine Baustelle am Deichtorplatz, bei der mehrere Arbeiten gleichzeitig erledigt würden. Bürger könnten sich im Internet auf einer interaktiven Karte über Baustellen in Hamburg informieren oder eine neue Hotline (040/428282020) anrufen.